Digital Videos | | von Irmela Schwab

Warum Auto-Brands ihre TV-Budgets ins Web verfrachten

Auto-Hersteller sind diejenigen, die den Shift von TV ins Web am stärksten vollziehen. Laut einer Studie der Digital-Agentur Martini Media sagen 65 Prozent der Agenturen, die für Auto-Brands arbeiten, dass das Vierrad-Segment anderen Branchen voraus sind, wenn es um den Auftritt im Web geht: Im Jahr 2012 haben beinahe doppelt so viele Auto-Brands Online-Videos eingesetzt als im Vorjahr. Und knapp zwei von drei haben ihre Budgets in diesem Jahr von TV in Richtung Online-Video umverteilt.

Der Grund dafür ist der steigende Glaube an digitale Effizienz. So gehen 95 Prozent aller Auto-Marken davon aus, dass High Impact Rich Media genauso gut wirkt wie TV-Werbung. Eine ähnliche Tendenz wird für Social und Mobile festgestellt.

Die edlen Brüder der gemeinen Pkws, die Luxuskarossen, ziehen nach: Über das Internet suchen sie immer mehr den Dialog mit wohlhabenden Zielgruppen. Während der Automarkt allgemein 40 Prozent seines Gesamt-Budgets ins Internet verfrachtet hat, sind es bei den Luxusmarken bisher 28 Prozent - mit steigenden Tendenzen: Immerhin geben 40 Prozent der befragten Luxusmarken an, sich von der Investition eine Verdoppelung ihres Wachstums zu erwarten. Acht von zehn Befragten sind sogar dazu bereit, höhere CPMs zu bezahlen, um wohlhabende Käuferschichten zu erreichen. Denn die halten sich - dank Smartphone und Tablet - laut Zahlen von iProspect immer öfter im Internet auf: 91 Prozent sind via PC mit dem Web verbunden, 77 Prozent bzw. 50 Prozent über Mobiltelefon und Tablet.

Warum Auto-Brands ihre TV-Budgets ins Web verfrachten

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht