Bewegtbild-Marketing | | von Thuy Linh Nguyen

Twitter: App-Werbung per Video-Autoplay

Auf Twitter können App-Betreiber ab sofort über Video für ihre Produkte werben. Diese neue Form von Mobile Advertising erlaubt es, den Mehrwert seiner Apps auf einfache und präzise Weise zu präsentieren. Die Spots werden automatisch auf dem Microblog abgespielt.

Bisher mussten die Unternehmen für jeden Klick auf ihre Werbung bezahlen. Die Nutzer wurden dann automatisch auf den Google Playstore oder den Apple Store weitergeleitet. Kosten entstanden für die Betreiber auch dann, wenn kein Download stattfand. Nun soll nur noch gezahlt werden, wenn die User die App auch tatsächlich herunterladen. Um dies möglich zu machen, arbeitet Twitter noch enger mit Partnern zusammen, die auf Tracking von App-Installationen spezialisiert sind.

Der neue Ansatz könnte allerdings auch bedeuten, dass zukünftig nur noch Apps beworben werden, wenn sie tatsächlich heruntergeladen werden und für Twitter daher gewinnbringend sind. Ausschlaggebend für den Schritt ist vor allem der Vorstoß der Konkurrenz von Facebook. Das soziale Netzwerk von Mark Zuckerberg bietet diesen Service bereit seit Ende 2014 an. Den Anfang machte das Unternehmen im Oktober 2014 mit mobiler Werbung auf seinem Online-Dienst Instagram.

Der genaue Umsatz, den Twitter mit Mobile Advertising verdient, ist nicht bekannt. Doch sei es einer der Schwerpunkte der Plattform, erklärt Richard Alfonsi, VP Global Business Development and Platforms von Twitter, der amerikanischen Fachzeitschrift für Marketing und Werbung Adweek.

Twitter: App-Werbung per Video-Autoplay

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht