Content-Kooperation | | von Ralph-Bernhard Pfister

Telekom macht Content Marketing mit "Fack ju Göhte 2"

Agieren jenseits der üblichen Grenzen: Das will die Deutsche Telekom mit ihrer Kampagne "Europa wird eins mit MagentaEins" zum Start der EU-Flat bewerben, und das trifft auch ganz gut auf den Weg zu, den der Telekommunikationsriese dafür eingeschlagen hat. Denn für die Kampagne hat die Telekom auch eine Kooperation mit Constantin Film geschlossen und das Storytelling um die Familie Heins weiter gesponnen.

Clara Heins (gespielt von Eva Nürnberg) bewirbt sich im neuen Spot für eine Nebenrolle im Film Fack ju Göhte 2, Nachfolger der äußerst erfolgreichen deutschen Kömodie. Das aber erfordert einige Telefonat mit Vater Heins, der mit dem Rest der Familie im Spanienurlaub weilt – und der irgendwann genervt feststellt, dass ihn die ganze Auslandstelefoniererei wenigstens nichts kostet.

Der Witz an der Kooperation besteht darin, dass am Original-Set gefilmt wurde und tatsächlich als Nebenrolle im Film vorkommt – und auch im Abspann als Clara Heins genannt wird. Eine Einbindung jenseits des üblichen Product Placements oder Sponsoring. "Wir haben uns vorgenommen, unser Content-Marketing-Konzept mit Familie Heins durch ungewöhnliche, innovative Ideen immer wieder neu zu erfinden", sagt Philipp Friedel, Leiter Marktkommunikation Telekom Deutschland. "Wir hatten etwa Realtime-Spots während des Karneval, eine Story rund um den Street Gig mit Ed Sheeran oder sehr früh mit dem Youtuber Sami Slimani gearbeitet." Und jetzt eben die Verzahnung der fiktiven Figur mit einem echten Filmdreh.

"Eine Kooperation in dieser Art war für uns auch neu. Das ist viel mehr Entertainment als Product Placement", sagt Torsten Koch, Geschäftsführer bei Constanin Film. "Zu uns als Produzent & Verleih passt das sehr gut – eben keine plakative Einbindung, sondern eine, die auch den Fack-ju-Göhte-Stil trifft."

Neben dem Spot und einem Vierminüter hat die Telekom auch noch weitere Bewegtbildinhalte produziert. Hinzu kommt ein Hub auf T-Online und weitere flankierende Maßnahmen – immer mit Bezug auf den Film. Auch im Social-Media-Bereich bewegen sich die Partner koordiniert. "Wir haben uns bei der Familie Heins von vornherein Transmedia-Storytelling auf die Fahnen geschrieben. Intern sprechen wir gar nicht mehr vom TV-Spot, sondern von Bewegtbild", sagt Telekom-Mann Friedel.  

"Für unsere Filmmarke ist die Telekom mit diesem neuen Werbekonzept ein toller Partner – die breite Zielgruppe wird von beiden immer wieder mit den Inhalten angesprochen", hält sein Constantin-Gegenpart Koch fest. Immerhin hat die Telekom so die Filmmarke und den Darsteller Elyas M’Barek zur Aufladung von MagentaEins mit an Bord – M’Barek tritt im am Original-Drehort gefilmten Clip auch auf. Und die Constantin Film hat schon deutlich im Vorfeld Werbepräsenz für den nächsten Teil. Die Spots enthalten sogar die ersten Szenen, die es von Fack ju Göhte zu sehen gibt. Der Kino-Pre-Teaser wurde im Vorfeld gedreht und stammt nicht aus dem Hauptteil der Dreharbeiten.

Telekom macht Content Marketing mit "Fack ju Göhte 2"

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht