Adobe Digital Index | | von Annette Mattgey

Tablets haben Smartphones überholt

Auch wenn die Zahl der Tablets hinter der von Smartphones hinterherhinkt, so haben die flachen Rechner in einem Punkt die Nase vorn: Sie werden stärker zum Surfen im Internet genutzt. Das ist eines der Ergebnisse des Adobe Digital Index, der soeben veröffentlicht wurde. Adobe Systems veranstaltet derzeit den Adobe Summit in Salt Lake City. Dazu erwartet das Unternehmen rund 4.500 Marketer und Entscheider führender internationaler Markenunternehmen, die sich über Trends und Praxisbeispiele im Bereich Digital Marketing austauschen wollen. Für den Adobe Digital Index ließ Adobe die Zugriffe auf mehr als 1000 Websites weltweit analysieren. Rund acht Prozent des Traffics dort stammt von Tablets, während sieben Prozent von Smartphones kommt.

 

Der höhere Tablet-Anteil resultiert hauptsächlich aus der stärkeren Nutzungsintensität. Wer das Tablet vor sich hat, schaut fast doppelt so viele Seiten pro Besuch an als der Smartphone-User. Die Pageviews per Visit liegen bei Tablets um den Faktor 1,7 höher als bei Smartphones.

Aufwärts geht es weltweit mit den Tablets, aber besonders in Großbritannien dominiert die mobile Nutzung sowohl per Handy als auch per Tablet. In Japan und China bleiben dagegen Smartphones das beliebteste Gerät zur Internetnutzung.

 

Die Machart des Tablets regt besonders zum Online-Einkauf an. Grundsätzlich profitieren die Websiten von Handelsunternehmen weltweit am stärksten von Tablets. Auch um sich online über Autos und Reisen zu informieren, sind die Geräte beliebt. Bei den Telkos sind dagegen Smartphones die größten Traffic-Bringer, dienen sie doch häufig dazu, die Telefonrechnung zu kontrollieren und zu bezahlen. 

 

Für Marketing-Verantwortlich bedeuten die Zahlen, von der Forderung "Mobile First" auf "Tablets First" umzuschwenken. Gerade in der jetzigen Phase, in der viele Konsumenten mit Tablet-Rechnern experimentieren, kann eine Negativ-Erfahrung mit einer Website dazu führen, dass sie nicht wiederkommen. Eine für Mobilfunkgeräte optimierte Seite unterscheidet sich von einer für Tablets optimierten Seite. Auch die Nutzungssituationen und -gewohnheiten sind verschieden. Der Website-Besuch muss interaktiver und emotionaler gestaltet sein. User sind enttäuscht, wenn das Berührungs-Interface nicht ins Design einbezogen ist.

Tablets haben Smartphones überholt

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht