Mammut macht Lust auf die Berge.
Mammut macht Lust auf die Berge. © Foto:Mammut

Snapshot-Umfrage | | von Annette Mattgey

Skeptische Marketer: "Content Marketing ist nicht der heilige Gral"

Kaum ein Thema wird derzeit so heiß diskutiert wie Content Marketing. Müssen sich Marken tatsächlich als Medien gerieren, um Erfolg zu haben? Die aktuelle W&V-Snapshot-Umfrage der Münchner Gespräche und Roland Berger Strategy Consultants hat die Meinungen der Marketer dazu eingeholt.

Welche Cases Kreative, Digitale und Berater beispielhaft finden, haben sie übrigens in einer kleinen Blog-Parade bei W&V und LEAD digital dokumentiert: hier lobte etwa André Gebel, Coma, die Bergsportmarke Mammut oder Doris Eichmeier die Tourismusmarketer von Südtirol.

Die Frage: Marketiers und Kommunikatoren diskutieren engagiert über Agenda Setting und Content Marketing. In den Fachzeitschriften finden die oftmals kontrovers geführten Debatten um diese Instrumente der Kommunikation ihren Widerhall, doch was können Agenda Setting und Content Marketing?

Die Ergebnisse:

43,2% Content Marketing ist nicht der heilige Gral. Explosionshaft zunehmende Inhalte von Marken treffen auf ein limitiertes Zeitbudget ihrer Kunden. Natürlich ist Content wichtig. Aber Marken sind eben doch keine Medien, vielleicht zählen Kreativität und Relevanz mehr als Reichweite und Kontakt, vielleicht ist weniger mehr. Schließlich sollte klassische Werbung nicht vernachlässigt werden. Auch guter Content distribuiert sich nicht nur von selbst. D 2,3% Keine Angabe.

40,9% Es geht im Content Marketing um nutzenstiftenden Inhalt. Wenn Themenfindung, Produktion und Distribution analytisch und datenbasiert geplant werden, sind sie für die digitale Welt unverzichtbar. Sie sind wichtige Bausteine, aber nicht ausschließlich für den Kommunikationserfolg verantwortlich

13,6% Digitale Gatekeeper hier und Kontaktvermeidungstaktiken der Verbraucher dort – ohne Content Marketing und Agenda Setting dringen Botschaften der Marken nicht mehr durch. Sie sind die entscheidenden Instrumente. Google, Facebook & Co spülen nur Content zum User, der Relevanz verspicht. Ohne Agenda Setting und Content Marketing überantworten Unternehmen die Markenführung den Algorithmen, die sich ihrer Einflussnahme völlig entziehen.

2,3% Keine Angabe

Die nichtrepräsentative Trendbefragung Snapshot führen die Münchner Gespräche und Roland Berger Strategy Consultants durch. Mehr über die Befragung und die Möglichkeit, sich für die Teilnahme zu bewerben, finden Sie hier.

Skeptische Marketer: "Content Marketing ist nicht der heilige Gral"

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(6) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht