Christina Neuhofer, Quisma.
Christina Neuhofer, Quisma. © Foto:Quisma

Christina Neuhofer | | von einem Gastautor

Siri, Cortana und Co. revolutionieren die Search-Welt

Der Search-Markt steht vor einem Umbruch: Smartphones in Kombination mit ihren Sprachassistenten fordern die Suchtechnologie ganz neu heraus. Ein Gastbeitrag von Christina Neuhofer, Managing Partner bei Quisma.

Der Search-Markt steht vor einem Umbruch: Trends dabei sind ein verändertes Nutzerverhalten und zahlreiche technische Innovationen. Eine Schlüsselrolle spielt dabei ohne Frage das Smartphone. Suchanfragen über Mobile Browser haben den Desktop längst überholt und mit dem Mobile-Boom rückt eine weitere Entwicklung in den Fokus von Online-Entscheidern: Voice Search. Seit Apple 2011 seinen Sprachassistenten Siri für das iPhone 4s dem Markt vorgestellt hat, zogen auch die großen Konkurrenten nach. Ob Android mit Google Now, Microsoft mit Cortana oder nun auch Amazon mit Alexa – mittlerweile verfügen viele verschiedene Devices über eine zuverlässige Spracherkennungssoftware. Die Technologien sind mittlerweile so weit ausgereift, dass vollständige Sätze und komplexe Suchanfragen korrekt verstanden werden können.

Heißer Trend: Voice Search

Laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom bedient bereits jeder zweite Smartphone-Nutzer sein Gerät mit der Stimme, statt Befehle über das Display einzutippen. Heute geht es dabei noch in erster Linie um Navigationsbefehle wie z.B. dem Aufbau von Anrufen oder Verfassen von Textnachrichten. Doch bis 2020 soll auch mehr als die Hälfe aller Suchanfragen ebenfalls durch Sprache erfolgen, sagt das Marktforschungsunternehmen Comscore voraus.

Ob eine Wegbeschreibung, die richtige Shopping-Adressen oder ein schneller Fakten-Check – Spracheingabe ist viel praktischer, als sein Handy manuell zu bedienen. Ein ganz charakteristischer Aspekt für die mobile Suche ist in der Regel der aktuelle Bezug: User brauchen die gesuchten Informationen sofort, um diese direkt umzusetzen. Folglich nimmt auch bei der Sprachsuche der lokale Bezug häufig eine sehr zentrale Rolle ein. Aktualität und Lokalisierung – unterschiedliche Kriterien beeinflussen hier die Suchergebnisse ganz besonders. Dies sind beispielweise konkrete Preisangaben, detaillierte Aufzählung der angebotenen Dienstleistungen und Produkte, aktuelle Bewertungen und geographische Auffindbarkeit. Ein wesentlicher Vorteil: Der Nutzer steht bereits kurz vor seiner Entscheidung, zu welchem Optiker er gehen wird oder in welchem Restaurant er zu Abend essen wird.

Neue Anforderungen für SEO und SEA

Siri, Cortana und Co verändern mit ihrem Service die gesamte Suchtypologie. Das bedeutet auf der einen Seite, dass Suchanfragen sich mehr der natürlichen Sprache angleichen. Geschriebene Sprache ist schließlich nicht dieselbe wie der tatsächlich gesprochene Redefluss. Auf der anderen Seite steigen damit auch die Anforderungen an die Suchergebnisse, denn User wollen immer individuellere Antworten und erwarten eine strukturierte Auswertung der Seiteninhalte sowie mehr holistischen Content statt reinem Keyword-Stuffing.

Die Nutzung der Sprachsuche befindet sich bereits im Wandel. Für die konkreten Suchanfragen der User bedeutet das weg von holprigen Satzbrocken  wie "Flug Angebot Rom", hin zu konkreten Fragen: "Wie viel kostet im Juni ein Flug nach Rom?" Statt mit nur wenigen Keywords auszukommen, funktioniert die Suche zukünftig  immer mehr über ganze Sätze. Fast so als säße man tatsächlich in einem Reisebüro oder würde sich mit einem Freund unterhalten.

Für das Erstellen der Seiteninhalte bedeutet das einen größeren Fokus auf eine Longtail-Keyword Optimierung und hochwertigen eigenen Content. Das gelingt über verbraucherorientierte Blogartikel,  übersichtliche Step-by-Step Anleitungen und Erklärvideos, die gezielt auf Userfragen ausgerichtet sind sowie eine prägnante Angebotskommunikation und gezieltes Eigenmarketing, um das eigene Unternehmen im Netz zu forcieren. Nur so kann man sich dem neuen Nutzerverhalten anpassen und kann auch zukünftig im Such-Ranging besser abzuschneiden.  

Search – das ist künftig viel mehr als nur die traditionelle Google-Suche. Denn durch Sprach-Assistenten und neue Technologien, erwarten User noch individuellere Antworten als bisher. Auch wenn die Sprachsuche noch am Anfang steht. Die Voice-Technologie hat sich in wenigen Jahren von einer Spielerei zu einem userorientierten Service entwickelt und wird mit seinen neuen Gesetzmäßigkeiten den Bereich der Suchmaschinenoptimierung zukünftig stark aufmischen.

Siri, Cortana und Co. revolutionieren die Search-Welt

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht