Dmexco 2012 | | von Annette Mattgey

SapientNitro: Globaler Rollout der Audi City noch für 2012 geplant

Die Audi City in London bekommt demnächst Gesellschaft: Der Autobauer plant den globalen Rollout seiner digital ausgerichteten Flagship-Showrooms. Die ersten Nachfolger sollen noch in diesem Jahr kommen. "Flagship Stores sind wichtige Bestandteile im Premium Segment der Autohersteller", erklärt Joachim Bader, Executive Director DACH von SapientNitro. "Die Resonanz auf die Eröffnung von Audi City in London war sehr gut", so Bader. Sein Unternehmen ist für einen Teil der virtuellen Umgebung des Showrooms verantwortlich. Kunden, die Audi City betreten, sehen ringsum großformatige Medienwände, die Produktvideos und individuelle Modellkonfigurationen 1: 1 wiedergeben. Diese können die Besucher an Multitouch-Tables selbst erstellen oder sich von einem Berater helfen lassen. Dabei kommt SapientNitro ins Spiel: Die Agentur stattet die Verkaufsmitarbeiter mit entsprechenden iPad-Applikationen aus. "Intelligente Fernbedienungen mit CRM-Funktion" nennt sie Florian Birnkammer, Client Services Director bei SapientNitro. Die Geräte dienen einerseits zur Steuerung des Showrooms (Farbambiente, Lautstärke, Türen ...), andererseits sind sie direkt mit der Medien- sowie Kunden-Datenbank verbunden.

Die Zahlen seit der Eröffnung können sich sehen lassen: Erste Verkaufsabschlüsse fanden schon in der ersten Woche statt. Bis heute wurden unzählige Modellkonfigurationen durchgespielt. "Der Erfolg von Audi City zeigt uns, dass wir mit dem Konzept der digitalen Tools zur Verkaufsunterstützung in die richtige Richtung gehen", ist Gabriele Silvestro, Projektleiter CRM bei Audi, überzeugt. "Die Kombination aus Produktinformation, emotionaler Produktpräsentation und effizientem Lead Management schafft neue Möglichkeiten für ein positives Verkaufserlebnis." Allerdings ist der Abverkauf nicht das einzige Ziel: "Audi City soll auch als Showroom zur Präsentation von Produkten und Markenthemen, denn als reiner Verkaufsraum dienen", erklärt Birnkammer. Die iPad-Anbindung soll vor allem den Beratungsprozess bereichern und dafür sorgen, dass Interessierte bei einem erneuten Besuch eines Audi-Händlers weltweit wiedererkannt werden: Wer Audi City verlässt, erhält zudem einen personalisierten USB-Stick mit den von ihm durchgeführten Modell-Konfigurationen. Bei einem erneuten Besuch wird der Kunde mittels iPad-App wiedererkannt und kann individuell angesprochen und beraten werden. Generell sollen "Sales Enablement Tools“ wie die Audi City iPad App den Verkaufsprozess effizienter und zugleich ergiebiger machen und das Personal dort unterstützen, wo der Kontakt mit dem Kunden stattfindet, zum Beispiel am Point of Sale oder auf Messen.

SapientNitro: Globaler Rollout der Audi City noch für 2012 geplant

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht