Oracle-Chef Larry Ellison.
Oracle-Chef Larry Ellison. © Foto:Presse

Startup-Programm | | von Annette Mattgey

Oracle fördert mehr junge Unternehmen weltweit

Der Datenbankspezialist Oracle weitet sein Startup-Programm aus, um Innovationen weltweit zu fördern. Jetzt kommen sieben neue Standorte in Asien, Europa, Lateinamerika und dem Mittleren Osten hinzu.

Die Initiative fördert insbesondere neue Ideen für Cloud-Services und wird das künftig auch an neuen Standorten in Bristol, Delhi, Mumbai, Paris, São Paulo, Singapur und Tel Aviv tun. Das Oracle Startup Accelerator-Programm wird von Mitgliedern des Forschungs- und Entwicklungsteams von Oracle geleitet und unterstützt junge Unternehmen mit einem sechsmonatigen Mentoring-Programm, in dem sowohl technische, als auch Business-Experten ihr Wissen und ihre Expertise teilen.

Darüber hinaus bietet Oracle an den einzelnen Standorten Zugang zu den neuesten Technologien, einem Coworking-Space sowie zu Oracle-Kunden, Partnern und Investoren und unterstützt Startups mit kostenlosen "Cloud Credits", die für die Nutzung von Oracle Cloud-Services eingesetzt werden können. Außerdem profitieren die jungen Gründer von dem dadurch entstehenden globalen Netzwerk.

"Nach dem erfolgreichen Start des Programms in Bangalore in Indien möchten wir unser Engagement für Startups weltweit ausbauen und daran mitwirken, ein Ökosystem zu schaffen, in dem junge Unternehmen sich erfolgreich entwickeln können", kommentiert Thomas Kurian, President of Product Development bei Oracle, die Ankündigung. "Die Cloud ermöglicht ungeahnte Innovationen für jeden Geschäftsbereich und jede Branche. Die nächste technologische Revolution wird Cloud-getrieben sein und wir möchten sie unterstützen."

Mit der Resonanz auf den Start des Programms vor knapp einem Jahr ist Oracle sehr zufrieden. Mehrere hundert Startups haben sich dafür beworben. Viele Teilnehmer haben bereits Erfolge verzeichnen können. "Das Oracle Startup Accelerator-Programm war zweifellos die beste Startrampe für uns", sagt Aarda Kannan Ambili, Teilnehmer im Pilotprogramm und Mitbegründer sowie CTO von Riot Solutions, einem Startup im Bereich Healthcare und IoT. "Dank Oracle sind wir mittlerweile ein schnell wachsendes Startup mit Seed-Investment."

Reggie Bradford, Senior Vice President of Product Development bei Oracle und selbst Serial Entrepreneur, wird die Ausweitung der Oracle-Initiative leiten. Ihm zur Seite steht Oracle Group Vice President of Development Sanket Atal, der das Pilotprogramm in Indien gestartet hat. "Die nächsten fünf bis zehn Jahre versprechen Innovationen und Wachstum, die wiederum neue und durch die Cloud ermöglichte Geschäftsideen treiben werden", erläutert Bradford. "Oracle versteht Startups als das Herz dieser Innovationstätigkeit. Durch das Programm wollen wir ihnen Zugang zu umfangreichen Ressourcen und Unterstützung bieten, wenn sie es am meisten benötigen."

Der Oracle Startup Accelerator richtet sich an Technologie- oder technologisch unterstützte Startups in der Anfangsphase ihrer Geschäftstätigkeit. Bewerbungen werden an allen der sieben neuen Hubs noch 2017 möglich sein. Interessierte Start-ups können sich bereits jetzt registrieren, um weitere Informationen zu erhalten: www.oracle.com/startup.

Oracle fördert mehr junge Unternehmen weltweit

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!