Zukauf | | von Anja Janotta

Next big thing: Google Roboter

Der Google-Roboter bekommt panzerstarke Unterstützung: Der Suchmaschinenkonzern hat für sein Roboter-Programm Boston Dynamics gekauft, eine Entwicklungsfirma, die Prototypen laufender Maschinen für das US-Militär herstellt. Eine entsprechende Meldung der "New York Times" wurde bestätigt. Erst vor wenigen Wochen hatte Google sein Roboter-Projekt vorgestellt. Ihr Chef ist Andy Rubin, der Erfinder des Smartphone-Betriebssystems Android. Um die neue Entwicklungsabteilung zu stützen, hat Google in den vergangenen Monaten bereits sieben Spezialunternehmen erworben - darunter auch Hersteller von Greifarmen und Seh-Systemen.

Boston Dynamics, seit 20 Jahren am Markt, hat unter anderem den BigDog entwickelt. Dies ist ein schwerer vierbeiniger Roboter, der beladen durch unwegsames Gelände und sogar auf Schnee und Eis laufen kann. Modelle wie WildCat und Cheetah können wie Wildkatzen ähnlich schnell laufen. Mittlerweile arbeitet Boston Dynamics an menschenähnlichen Roboter-Modellen wie Petman und Atlas, die zum Beispiel nach Naturkatastrophen oder Unfällen wie im japanischen Atomkraftwerk Fukushima zum Einsatz kommen könnten.

Der größte Auftraggeber von Boston Dynmanics ist aber die Forschungsagentur Darpa des US-Verteidigungsministeriums. Firmengründer Marc Raibert sagte der "New York Times", er sei begeistert, dass Google und Andy Rubin "sehr, sehr groß" denken könnten und die Mittel hätten, das auch umzusetzen. aj/dpa

Next big thing: Google Roboter

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht