Die Zeit, die die Menschenm it dem Handy verbringen, wird immer mehr.
Die Zeit, die die Menschenm it dem Handy verbringen, wird immer mehr. © Foto:Samsung

Studie | | von Anja Janotta

Mediennutzung: Mobile killt Radio-Star

Die Zeit, die Smartphone-Besitzer im Netz verbringen, wächst. 27.7 Prozent mehr sind es dieses Jahr, das sorgt für einen 1,4 Prozent höheren Medienkonsum im allgemeinen. Das Budget fürs Desktopinternet schrumpft weiter, wie die jährliche Studie "Media Consumption Forecasts" von Zenith zeigt. Der Report zeigt, wie sich durch die veränderte mobile Nutzung das Medienverhalten zwischen 2016 und 2018 ändern wird.
Ihren Zenith hat die Internetzung via Desktop im Jahr 2014 erreicht - mit 52 Minuten pro Tag. 2010 waren es noch 36 Minuten täglich. Doch dann begann der Siegeszug der Mobilgeräte. 2015 nutzten erstmals mehr Menschen das mobile Internet als das Desktopinternet. 2016 sollen laut Zenith die Menschen 86 Minuten pro Tag per Smartphone surfen und 36 Minuten per Desktop. Das bedeutet: 71 Prozent des Internetkonsums erfolgen bereits mobil. Im Asien-Pazifik-Raum ist mit 73 Prozent die Mobilnutzung am höchsten, knapp gefolgt von Nordamerika mit einem Anteil von 72 Prozent.
 
Die schlechte Nachricht: Je mehr Zeit die Menschen an ihren Handys zubringen, desto weniger Zeit haben sie für andere, tradtionelle Medien. Kino verliert um 0,5 Prozent Anteil beim Zeitbudget, Outdoor-Medien um 0,8 Prozent, Fernsehen um 1,5 Prozent, Radio um 2,4 Prozent, Zeitungen um 5,6 Prozent und Zeitschriften um 6,7 Prozent.

Die beruhigende Nachricht: Die klassischen Medien können mit ihren Online-Inhalten die Nutzer dennoch weiter an ihre jeweilige Marke binden. Einen Großteil ihrer Zeit im Internet verbringen Konsumenten aber mit Inhalten, die von klassischen Verlagen und Sendeanstalten produziert werden. Die immer stärkere Nutzung des Internets (zuerst Desktop, jetzt mobil) ließ zwischen 2010 und 2015 den Medienkonsum insgesamt um 7,9 Prozent steigen, und zwar von 403 Minuten pro Tag auf 435 Minuten täglich. Das durchschnittliche jährliche Wachstum lag bei 1,5 Prozent  und für 2016 prognostiziert Zenith noch einmal zusätzlich 1,4 Prozent Wachstum. 2017 sollen es noch einmal 1,2 Prozent sein, gefolgt von nur 0,4 Prozent Wachstum im Jahr 2018. Dann wird sich der Wachstum verflachen. 2018 sind die Menschen laut der Studie 448 Minuten täglich mit Medienkonsum beschäftigt.

Trotz der jüngsten rückläufigen Zahlen bleibt das klassische Fernsehen weltweit auch weiterhin mit großem Abstand das beliebteste Medium und lockte 2015 die Menschen täglich 177 Minuten vor den Fernseher. An zweiter Stelle folgte der Internetkonsum mit täglich 110 Minuten. 2015 hatte Fernsehen einen Anteil von 41 Prozent  am gesamten Medienkonsum. Für 2018 ist laut Zenith noch ein Anteil von 38 Prozent zu erwarten sowie einen Internetanteil von 31 Prozent.
 
"Die Mobiltechnologie verändert das Medienverhalten der Menschen weltweit und führt insgesamt zu einem höheren Medienkonsum", erklärt Frank-Peter Lortz, CEO Publicis Media DACH. "Eigentümer von klassischen Medien erhalten damit die Chance, bis dahin für sie unerreichbare Menschen und Orte zu erreichen, und Konsumenten können auf völlig neue Art interessante Inhalte finden und genießen." Der Bericht untersucht die mit dem Lesen von Zeitungen und Zeitschriften, Fernsehen, Radiohören, Kinobesuchen, Internetnutzung und Betrachten von Außenwerbung verbrachte Zeit außer Haus. Die aktuelle Studie umfasst das Nutzungsverhalten aus 71 Ländern in der ganzen Welt; im Vorjahr waren es 65.

Mediennutzung: Mobile killt Radio-Star

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht