Marktexpansion | | von Anja Janotta

Lenovo will Smartphones auch in Deutschland verkaufen

Der chinesische PC-Hersteller Lenovo steigt ins Smartphonegeschäft in Deutschland ein. "Im nächsten Geschäftsjahr gehen wir hierzulande an den Start", kündigte Deutschland-Chef Stefan Engel dem "Handelsblatt" an. Bislang ist Lenovo  vor allem in China und in einigen Schwellenländern wie Indonesien oder Russland stark.

Noch fehlen offenbar die Vertriebsstrukturen, um das ehrgeizige Projekt anzuschieben. Lenovo ist zwar mit Notebooks auch in Deutschland immer präsenter, besonders auch mit auffälligen Werbemaßnahmen. Seine Notebooks und PCs setzt der Konzern bislang im Elektronikhandel ab. Smartphones allerdings müsste Lenovo über die Netzbetreiber anbieten. Die Kontakte zu den Telekomkonzernen müsse das Unternehmen in den nächsten Monaten nun aufbauen, sagte Engel. Noch stehe nicht genau fest, wann der Smartphone-Verkauf in Deutschland beginne, sagte Engel. Zunächst müssten noch organisatorische Fragen geklärt werden. Das nächste Geschäftsjahr von Lenovo beginnt erst im April.

Im Smartphone-Markt muss Lenovo sich gegen eine starke Konkurrenz behaupten: Neben den Platzhirschen Samsung und Apple drängen zwei weitere chinesische Hersteller nach Westeuropa: Huawei und ZTE.

Ein aktueller Lenovo-Spot mit Ashton Kutcher als Testimonial:

Lenovo will Smartphones auch in Deutschland verkaufen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht