Kundenbindung | | von Annette Mattgey

Langlebige Kampagne: QR-Codes in Stein gemeißelt

Regen und Wind können ihnen nichts anhaben: Das ist nur einer der Vorteile von QR-Codes auf Pflastersteinen. Außerdem geben sie Tag und Nacht - auch nach Ladenschluss - ihre Botschaften weiter. Deswegen will die Berliner Agentur DGMK das Geschäft mit den so genannten QR Cobbles ausweiten. Initialprojekt war die Verlegung von 23 Internet-Pflastersteinen am Berliner Holocaust Denkmal. Dort können Besucher, dank der eingravierten QR-Codes und einer dafür entwickelten Smartphone Applikation, ein speziell für das Denkmal konzipiertes und interaktives Konzert vor Ort erleben.

"Bei der Entwicklung des QR Cobble haben wir über den Tellerrand hinausgeschaut und uns von den bisherigen typischen Positionierungen des QR-Codes gelöst. Für uns war entscheidend, ein Material zu finden, auf dem der QR-Code dauerhaft befestigt werden kann. Pflastersteine aus Granit und Marmor stellten sich dann als das beständigste Material heraus," erklärt Daniel-Jan Girl, Geschäftsführer von DGMK. "Mit dem QR Cobble möchten wir in Zukunft eine Brücke zwischen Online- und Offline-Marketing schaffen – in der Städteentwicklung, im Tourismus und im Handel."

Gerade für das Stadtbild hat der verbuddelte QR-Code Vorteile, findet Girl: "Wo Schilder und Hinweistafeln unangebracht sind oder die Sicht versperren, liefert er Informationen direkt auf das Smartphone." Städte, Kommunen und die Tourismusbranche würden dauerhaft davon profitieren. Die Pflastersteine könnten Auskunft über historische Gebäude, Denkmäler, öffentliche Plätze oder Sehenswürdigkeiten geben. Ganze virtuelle Stadtführungen von QR Cobble zu QR Cobble wären denkbar.

Potenzial sieht Girl auch für den Handel: Wer beim abendlichen Schaufensterbummel ein tolles Teil entdeckt, könnte direkt online bestellen. Somit entgingen stationären Händlern keine wertvollen Einnahmen und Konsumenten müssten nicht bis zum nächsten Tag warten.

Das Material ist zwar beständig, die Botschaft aber ist anpassungsfähig: Auch wenn der QR-Code der Steine optisch gleich bleibt, die Daten dahinter können jederzeit aktualisiert und verändert werden. Die Inhalte hinter dem zweidimensionalen Code lassen sich flexibel und tageszeitabhängig anpassen - egal ob Smartphone-App oder Webseite. Somit erhalten Nutzer stets die aktuellsten Informationen direkt auf ihr mobiles Endgerät.

DGMK hat sich auf Kundenbindungsprogramme spezialisiert und zählt unter anderem Cinemaxx, Burger King, Mini und Fleurop zu seinen Kunden.

Langlebige Kampagne: QR-Codes in Stein gemeißelt

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht