Adobe CEO Shantanu Narayen präsentierte die Adobe Experience Cloud beim Adobe Summit 2017 im März in Las Vegas.
Adobe CEO Shantanu Narayen präsentierte die Adobe Experience Cloud beim Adobe Summit 2017 im März in Las Vegas. © Foto: Adobe

Adobe Digital Insights | | von W&V Redaktion

Kampf um begrenztes Kundeninteresses lässt die Werbekosten steigen

Nach dem Launch der Adobe Advertising Cloud im März veröffentlicht Adobe heute die Ergebnisse seiner Adobe Digital Insights "State of Digital Advertising: Europe". Die Studie nimmt die aktuellen Trends bei der Investition in digitale Werbung und dem Konsumverhalten in Westeuropa ins Visier.

Dieser Report basiert auf einer Befragung von über 1000 Kunden und 300 Vermarktern in fünf europäischen Märkten. Zu den wesentlichen Erkenntnissen zählen:

  • Website-Besuche nehmen in Europa nur marginal zu, wodurch Vermarkter mit effektiv höheren Werbekosten konfrontiert werden. Der Fokus liegt auf Personalisierung, um den Werbe-ROI zu maximieren.
  • Die Investitionen ins Mobile Advertising steigen, die Aufrufe mobiler Werbung sind zwischen 2015 und 2016 um 20 Prozent gestiegen. Die Aufmerksamkeitsspanne der Konsumenten ist bei mobilen Inhalten jedoch wesentlich kürzer als am Desktop: Die ersten Sekunden eines mobilen Videos sind zunehmen wichtig, um die Aufmerksamkeit des Kunden auf einem mobilen Gerät zu erhalten.
  • Nur ein Drittel der europäischen Konsumenten glaubt, dass Vermarkter in den letzten zwei Jahren ihre Fähigkeit verbessert haben, ansprechende Werbung zu liefern. Eine überraschend hohe Zustimmung gibt es bei der Personalisierung von Werbung: Über die Hälfte der befragten Millennials gibt an, eine Vorliebe für Inhalte zu haben, die auf ihre Interessen zugeschnitten sind. Somit bleibt Personalisierung eine große Chance für Marken, die Kundenloyalität zu steigern.

Auf dem Adobe Summit EMEA 2017 in London stellt der Softwareanbieter außerdem den 5000 erwarteten Fachbesuchern die neuesten Funktionen der Adobe Experience Cloud Plattform sowie zahlreiche Innovationen in AI, VR und IoT vor. Im Mittelpunkt steht die Verbesserung des Kundenerlebnisses.

Von Adobe geladene Gäste berichten, wie sich digitale Neuerungen auf ihre persönlichen Marken und Karrieren ausgewirkt haben, darunter der Schauspieler Colin Firth, der Fußballspieler Frank Lampard, die BBC-Sportmoderatorin Gabby Logan sowie der Moderator und Comedian Jonathan Ross.

Außerdem sprechen Markenprofis wie Rainer Feurer (BMW Group), Nick Drake (T-Mobile) und James Sommerville (Coca-Cola). Begleitet werden die  Vorträge von Marken wie Hostelworld Group, Mr and Mrs Smith, Adidas, Lenovo, Ford Europe und Lidl.

Adobe will mit der Experience Cloud eine Komplettlösung für erlebnisorientiertes Business in der digitalen Welt bieten. Die Adobe Experience Cloud führt die Adobe Marketing Cloud, Adobe Advertising Cloud und Adobe Analytics Cloud auf der Adobe Cloud Plattform zusammen.

So gebe es nun neue Möglichkeiten, mit denen Marketer in der Creative Cloud entwickelte Inhalte einfacher und schneller aktivieren können sowie - basierend auf Metadaten -  automatisch identifiziert und synchronisiert. Die Integration von Adobe Dreamweaver in Adobe Campaign ermöglicht es ab sofort, E-Mails in Adobe Dreamweaver zu erstellen, die automatisch mit Adobe Campaign synchronisiert werden. Adobe Fluid Experiences sorgt dafür, dass Content und Layout automatisch an Websites, mobile Apps, ATM, VR-Konsolen oder IoT-Geräte angepasst werden. Und der Virtual Analyst übersetzt datenbasierte Erkenntnisse in Echtzeit in erfolgreiche Aktionen.

Kampf um begrenztes Kundeninteresses lässt die Werbekosten steigen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!