Reparaturen | | von Annette Mattgey

Handy kaputt? Diese Online-Dienste helfen weiter

Wenn das Smartphone beschädigt ist, liegt meist die gesamte Kommunikation still, beruflich wie privat - für viele eine Katastrophe. Wichtig ist es deshalb, bei auftretenden Schäden sofort einige passende Lösungen im Kopf zu haben. Techjournalist Christian Mühlbauer hat dazu ein paar handfeste Tipps zusammengestellt.

Eine unachtsame Handbewegung, schon stürzt das Smartphone auf den Boden. Das Display bricht oder aber das empfindliche Gerät landet in einer Pfütze. Wasserschaden. Die Varianten der Zerstörung sind vielfältig. Der Effekt ist stets derselbe: Das Smartphone muss unbedingt wieder in Betrieb genommen werden. Manchmal reicht "Erste Hilfe" vorübergehend aus. Doch nicht immer.

Wann greift die Garantie?

Grundsätzlich gilt: Haben Sie den Schaden selbst herbeigeführt, ist dieser von der Garantie ausgeschlossen. Ob Sie den Schaden dabei versehentlich oder vorsätzlich herbeigeführt haben, spielt keine Rolle.

Worin unterscheiden sich Garantie und Gewährleistung?

Bei der Gewährleistung handelt es sich um einen gesetzlich gesicherten Anspruch. Vereinfacht ausgedrückt muss ein neu gekauftes Gerät so funktionieren, wie es geplant ist. Der Verkäufer, respektive der Hersteller, ist im Rahmen der Gewährleistung verpflichtet, dies sicherzustellen. Dementsprechend haben Sie einen zwei Jahre dauernden Gewährleistungsanspruch ab Kaufdatum.

Nach dem sechsten Monat ab Kaufdatum tritt jedoch die Beweislastumkehr in Kraft. Sie müssen also beweisen, dass der Schaden bereits vor dem Kauf existiert hat - für Verbraucher meist unmöglich.

In solchen Situationen ist die Garantie die bessere Lösung. Dabei handelt es sich um einen freiwilligen Service des Herstellers. Bei Garantie als auch Gewährleistung gilt jedoch: Sie dürfen den Schaden nicht selbst herbeigeführt haben.

Wie verhält sich Apple bei Schäden am iPhone?

Im Falle eines Schadens am iPhone können Sie diesen entweder extern reparieren lassen, oder das iPhone direkt in einen App-Store bringen. Vorab sollten Sie hierzu jedoch einen Termin an der Genius Bar vereinbaren. Das geht bequem online.

Je nach Schaden und Status der Garantie beziehungsweise Gewährleistung verhält sich Apple anders. Sollte das Smartphone erst wenige Monate alt sein, ist es durchaus nicht unüblich, dass Ihnen ein neues iPhone direkt vor Ort ausgehändigt wird. Vorausgesetzt der Schaden wurde nicht von Ihnen verursacht.

Bei älteren Geräten oder eigenhändig verursachten Schäden ist Apples Vorgehen - trotz aller Kritik - auch akzeptabel. Man bietet Ihnen entweder einen Neukauf an, oder eine "refurbished"-Variante. Das bedeutet, dass Sie Ihr altes (defektes) iPhone zu einem vergünstigten Preis gegen ein neues Gerät tauschen.

Was tun bei Wasserschäden?

Wasserschäden sind die kniffligsten Fälle beim Defekt eines Smartphones. Was viele beispielsweise nicht ahnen: Ein Regentropfen wird ein Smartphone nicht zerstören. Das Smartphone jedoch bei einem Wolkenbruch auf offener Straße ohne Schirm zu benutzen, ist ein erhebliches Risiko. Die eindringenden Wassermengen müssen gar nicht groß sein. Wenn sie ausreichend sind, um einen Kurzschluss zu ermöglichen, ist der Schaden mitunter irreparabel. Warten Sie wenigstens 24 Stunden, ehe Sie Ihr Smartphone nach einem Wassereinbruch neu starten.

Gelingt dies nicht, bleibt Ihnen meist nur eine Reparatur oder der Austausch des defekten Geräts durch den Hersteller.

Was tun bei Kratzern?

Bei Kratzern ist die Situation bereits deutlich komplizierter. Gerade die sensiblen Touchscreens erlauben nur wenig Einfluss. Sie finden am Markt unzählige Anbieter von Cremes und Pasten, mit denen Sie Kratzer aus der Oberfläche "herauspolieren" können. Das funktioniert je nach Tiefe und Größe des Kratzers mehr oder minder gut.

Anbieter wie Displex oder Digitus bieten entsprechende Pasten an. Die Wirkweise ist dabei natürlich Betriebsgeheimnis. Besonders gut funktionieren die Pasten bei sehr kurzen und vor allem nicht sonderlich tiefen Kratzern. Wenn Sie der Kratzer nicht einschränkt, ignorieren Sie ihn einfach und warten Sie auf ein gebrochenes Display. Dann lohnt sich nämlich eine echte Reparatur.

Wie ein gebrochenes Display reparieren?

Bei einem gebrochenen Display haben Sie selbst im Regelfall keine Möglichkeit, eine Reparatur vorzunehmen. Zumindest nicht ohne entsprechende technische Kenntnisse. Dafür gibt es zahlreiche Anbieter, die sich auf den Austausch von Displays sowie weitere Reparaturen spezialisiert haben. Einige davon finden Sie unter der folgenden Frage.

Da die Reparatur bei jedem Anbieter identisch abläuft, ist der einzig relevante Unterschied die Preisgestaltung. Dementsprechend umkämpft ist auch der Markt.

Auf besondere Empfehlungen seitens des Smartphone-Herstellers müssen Sie nicht achten. Diese reparieren die Geräte lieber selbst und deutlich teurer.

Legen Sie an ein gebrochenes Display also nicht selbst Hand an, wenn Sie sich nicht absolut sicher sind. Greifen Sie lieber auf spezielle und kostengünstige Reparaturdienste zurück.

Welche Anbieter für Online-Reparaturen gibt es?

Für die Reparatur eines Smartphones gibt es zahlreiche Dienstleister. Bevorzugt sollten Sie zuerst im lokalen Raum suchen. Bei bundesweit agierenden Unternehmen müssen Sie Ihr Smartphone erst versenden. Das verlängert die Prozedur natürlich um einige Tage. Neben dem Handy-Doktor sind vor allem das Handy-Krankenhaus, Phonecare und Handy-Laborzu nennen. Auch Fixxoo, handyreparatur123.de und Letsfix zählen zu den seriösen Anbietern. 

Eine konkrete Empfehlung lässt sich schwer aussprechen. Da die Preise für identische Reparaturmaßnahmen teilweise nur geringfügig variieren.

Die Preisspanne variiert je nach Schadensfall. Zwischen 10 Euro für die Fehlersuche bis deutlich über 200 Euro für einen Display-Wechsel sind möglich.

Der Versand ist meist für die Zu- als auch Rücksendung im Preis inbegriffen. Doch auch hier unterscheiden sich die einzelnen Anbieter, sodass entsprechende Kosten vorab geprüft werden sollten.

Mit unerwarteten Zusatzkosten muss bei den meisten Anbietern nicht gerechnet werden. Wurde das Gerät zur Fehlersuche eingeschickt und die Reparatur ist Ihnen zu teuer, bekommen Sie das Gerät auf Wunsch zurück. Sie müssen dann lediglich die Fehlersuche bezahlen.

Wie zuverlässig sind Online-Dienstleister bei der Reparatur?

Vor allem die größeren und bekannteren Online-Dienstleister arbeiten bei der Reparatur der Smartphones seriös. Achten Sie auf entsprechende Kundenstimmen Ihres gewünschten Reparatur-Partners. Diese lassen sich leicht online nachvollziehen.

Suchen Sie beispielsweise direkt nach dem Namen des angestrebten Reparatur-Partners. Häufig finden Sie dann bereits erste „Bewertungssterne“ oder Erfahrungsberichte. Falls nicht, ergänzen Sie das Schlüsselwort „Erfahrungen“ oder „Erfahrungsberichte“.

Christian Mühlbauer ist seit mehr als fünf Jahren im medientechnischen Bereich journalistisch aktiv, unter anderem bei Techfacts. Er befasst sich unter anderem mit IT-Gadgets wie Smartphones, Tablets und PCs.

Handy kaputt? Diese Online-Dienste helfen weiter

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(2) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht