Sicherheit | | von Annette Mattgey

Hacker erpressen Zugang zu wertvollem Twitter-Account

Besser hätte es sich kein Krimi-Autor ausdenken können: Wegen seines begehrten Twitter-Namens @N wurde Naoki Hiroshima zur Zielscheibe von Hackern. Am Ende hatten sie Erfolg - was auch an den laxen Sicherheitsmaßnahmen von Paypal und Hiroshimas Hosting-Provider Go Daddy lag.

Dass sein Account @N begehrt ist, wusste Hiroshima schon länger. Bis zu 50.000 Dollar wurden ihm schon angeboten. Hacker-Versuche gab es auch schon einige, aber bisher ohne Erfolg. Bei der jetzigen Aktion spielt Paypal eine unrühmliche Rolle. Die Hacker wollten erst sein Paypal-Konto knacken. Als das misslang, gaben sie sich als Paypal-Mitarbeiter aus und schafften es, sich von Paypal die vier Endziffern seiner Kreditkarte geben zu lassen. Diese wiederum setzten die Kriminellen gegenüber Go Daddy als Identifizierungsmerkmal ein. Auf diese Weise hatten sie ungehinderten Zugriff zu allen Domains und Web-Adressen, die Hiroshima über den nach eigenen Angaben weltgrößten Domain-Registrar gehostet hatte. Mit diesem Gegenwert in der Hand pressten die Hacker Hiroshima seinen Twitter-Account @N ab.

Schritt für Schritt erklärt Hiroshima das Verbrechen in seinem Blog-Beitrag bei Medium. Die Beziehung zu Paypal und Go Daddy wird Hiroshima beenden.

Hacker erpressen Zugang zu wertvollem Twitter-Account

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht