Desktop versus Mobile | | von Irmela Schwab

Google, Microsoft & Co: Smartphone und Tablets fressen Rendite

Google verdient weniger mit seinen Search-Ad-Links - und macht vor allem den mobilen Kanal dafür verantwortlich. Die Preise seiner Ads, an denen das kalifornische Unternehmen über Cost per Click verdient, befinden sich seit Ende 2011 auf Talfahrt. Und sind im zweiten Quartal 2013 erneut um sechs Prozent im Vorjahresvergleich gesunken

Der Grund: Search Ads performen einfach weniger gut auf dem Smartphone als auf dem Desktop-Computer. Daher sind die Preise, die für Werbungtreibende anfallen, wenn Search Ads über mobile Endgeräte aufgerufen werden, seit jeher billiger. Die Enhanced Campaigns, die Mobile und Desktop-Kampagnen zusammenfassen, sollen das nun ändern. 

Dass selbst Riesen wie Google - aber auch Microsoft, Intel, Oracle, IBM und SAP - mit dem Shift vom Desktop-Internet zum mobilen Internet zu kämpfen haben, macht deutlich, wie ernst und riskant der Shift vom Desktop-Computer in Richtung Mobile für die Unternehmen ist. Die Computer-Giganten sind in den Tablet- und Smartphone-Markt mit eigener Hard- und Software vorzustoßen. Das Problem: Viele ihrer Patente - und damit das Gros ihres Know-hows und ihrer Marktmacht - liegen im PC-Bereich.

Währenddessen steigen die Zugriffszahlen, die von unterwegs aus auf Dienste und Websites vorgenommen werden - in den USA wie auch in Deutschland: Viele Websites - darunter etwa Kicker - verzeichnen steigenden Zugriff von mobilen Geräten während die reinen webbasierte Reichweiten stabil bleiben oder rückläufig sind: so etwa bei Web.de oder gmx.de. Höchste Zeit zu reagieren, forderte Mark Wächter, Geschäftsführer MWC.mobi auf dem LEAD digital Experts Talk Mobile Creativity: "Es tobt ein mobiler Tsunami da draußen."

Anstatt bestehende Geschäftsmodelle eins zu eins vom stationären ins mobile Web zu übertragen, sind völlig neue Modelle gefragt. Apps wie Google Maps gehen da zum Beispiel in die richtige Richtung: Unter Einbezug neuer Daten, wie etwa Location-Informationen, sind jede Menge neue Spielarten möglich. Not macht erfinderisch - und manchmal hoffentlich auch reich...

Mehr zum Thema Mobile Advertising / Reichweiten-Shift lesen Sie in LEAD digital 14. Hier geht´s zum Test-Abo.

Google, Microsoft & Co: Smartphone und Tablets fressen Rendite

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht