Google Glass: Der Werbewert liegt im Neuigkeitsfaktor
© Foto:MSL

INterview | | von Annette Mattgey

Google Glass: Der Werbewert liegt im Neuigkeitsfaktor

Welche Chancen sehen Digitalexperten für Google Glass? Da die Datenbrille in Deutschland noch nicht erhältlich ist, sind die Marketingpläne noch recht limitiert, findet Adrian Rosenthal, Head of Digital and Social Media bei MSL Germany*. Andererseits nützt Marken der Neuigkeitsfaktor, wenn sie eine Aktion mit Google Glass veranstalten - für ausreichende PR ist gesorgt.

Wie groß ist die Akzeptanz/Nutzung der Google-Brille heute in Deutschland?

Zwar gibt es die entsprechende App "MyGlass" bereits im Google Play Store und bei iTunes, der Verkaufsstart für die Google Glass in Deutschland ist jedoch noch nicht bekannt. Natürlich haben schon einige Leute das Produkt testen oder im Ausland bestellen können, eine Bewertung der Akzeptanz lässt sich deshalb aber noch schwer abgeben. Wir haben neulich in Zusammenarbeit mit Google ein Event zum Thema Wearables in der München veranstaltet, bei dem auch die Google Glass vorgeführt wurde. Große Neugier ist auf jeden Fall weiterhin vorhanden.

Welche realen Marketingpotenziale für die Brille bestehen aktuell?

Für Deutschland ist das Marketingpotenzial aus den bereits genannten Gründen noch recht limitiert, zumindest wenn es um die Einbindung von Nutzern geht. Auf der anderen Seite gab es bisher wenige Kampagnen, die Google Glass auch eingesetzt beziehungsweise thematisiert haben. Kampagnen bekommen daher oftmals gerade Aufmerksamkeit und Berichterstattung, eben weil sie neue Technologien innovativ einsetzen. Hier zieht Google Glass: sowohl Neugier und als auch Neuigkeitsfaktor sind immer noch vorhanden.

Wie setzen Marken Google Glass-Applikationen derzeit im Marketing ein? 

In Deutschland hat BMW Google Glass in der Kampagne für den i8 eingesetzt, online in einem Youtube-Video und offline an mehreren deutschen Flughäfen. Dort konnten Nutzer den neuen i8 interaktiv via Google Glass erleben. Ein anderes Beispiel kommt aus den USA: Dort hat Kenneth Cole zum Launch eines neuen Parfüms eine Aktion gestartet, bei der die Besitzer einer Google Glass dazu aufgerufen wurden, 21 gute Taten zu erfüllen und diese per Google Glass zu dokumentieren. Auch hier galt: Neuigkeitswert gleich Berichterstattung. 

Wo wird sich die Nutzung 2015 in Deutschland hinbewegen?

Es bleibt abzuwarten, in welche Richtung sich Google Glass nicht nur in Deutschland bewegt. Ob die Brille ein Produkt für den Massenmarkt wird oder gar hauptsächlich in einem spezialisierten Kontext – zum Beispiel im Healthcare-Bereich oder bei Ingenieuren - zum Einsatz kommt, muss sich noch zeigen. Firmen wie BMW testen Google Glass bereits als Teil der Qualitätssicherung in der Produktion. Auch andere Firmen wie Boeing, HP oder sogar Taco Bell haben in Zusammenarbeit mit Entwicklern eigene, passgenaue Apps kreiert, die innerhalb der Unternehmen in verschiedenen Bereichen zum Einsatz kommen.

Wie sehen Sie die Zukunft von Google Glass langfristig in Bezug auf das Marketing in Deutschland?

Hier bleibt wie gesagt abzuwarten, inwieweit Google Glass wirklich ein Produkt für den Massenmarkt wird. Zudem werden Smartwatches eine immer größere Rolle spielen, die Google ja ebenso im Produktportfolio hat.

*MSL Germany ist die Public Affairs-Agentur von Google Deutschland

Google Glass: Der Werbewert liegt im Neuigkeitsfaktor

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht