Blogger | | von Annette Mattgey

Fashion-Zeitschrift Hashmag: Super professionell oder undurchsichtig?

Das neu gegründete Fashion-Magazin Hashmag spaltet die Blogger-Community. Gerade in Sachen Transparenz werden hohe Anforderungen gestellt, denen das Magazin nicht von Anfang an entsprochen hat. Für Marken wie Conleys ist das Projekt zwar positiv, noch fehlt aber "der rote Faden", bemängelt Lillemor Brandenburg, Marketing Manager bei Conleys. Das neue Bloggermagazin Hashmag ist seit einigen Tagen am Start und bündelt Beiträge aus über 2.000 deutschsprachigen Blogs rund um die Themen Mode, Lifestyle und Beauty. Neben dem Online-Portal hashmag.de erscheint auch eine PDF-Ausgabe, Herausgeber ist die Agentur Powerkeks Krosskommunikation.

"Das Magazin ist super professionell", lobt Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach (@luebue), bei der Hamburger Agentur Achtung verantwortlich für Digital & Innovations. Er plädiert für einen sauberen und offenen Umgang mit Bloggern und hat dafür auch ein Regelwerk, den so genannten Blogger-Kodex, erarbeitet. Für die Blogger sieht er durchaus Vorteile: "Eine gemeinsame Vermarktung ist überzeugend." Auch in punkto Suchmaschinen-Optimierung setzt Hashmag die richtigen Signale: "Es sieht so aus, als würde es sehr gut auf die neuen Bedürfnisse der Suchmaschinen passen."An einigen Punkten empfiehlt Lünenbürger-Reidenbach Korrekturen: "Handwerklich sind noch Schwächen da, teilweise sieht es aus, als gäbe es Werbung, die nicht getrackt wird, was überrascht."

Skeptischer beurteilt LEAD digital-Blogger Markus Sekulla das Projekt Hashmag. Der Social Media-Experte hält es für "absolut undurchsichtig" und kritisiert die Auswahl der beteiligten Blogger: "Was ist das überhaupt für ein Konzept? Da werden nach Gutdünken Leute ausgewählt?" 

Wahrlich ein Suchspiel ist die Werbung. Sekulla berichtet von seinen Lese-Erlebnissen vom Wochenende: "Die Werbung ist imho kaum gekennzeichnet, wenn es denn welche ist, was man eben nicht weiß." Auch der LEAD digital-Redakteurin ist beim ersten Surfen am Freitag vergangener Woche die Kennzeichnung der "Shop now"-Bottons als "Anzeige" komplett entgangen (wenn sie da schon angebracht war). Die "Shop now"-Buttons führen direkt in einen Shop, hier etwa zu Deichmann (Ausschnitt aus einem Screenshot vom Donnerstag, 15.5.):

Die Abbildung links ist weder besonders verkleinert noch vergrößert. Das Wort "Anzeige" geht regelmäßig vor den sehr lebhaften Hintergründen unter (hier aus der Seite Trend-Accessoires, Slide Turqoise). 

Wie sehen die potenziellen Werbungtreibenden Hashmag? LEAD digital fragte nach bei Lillemor Brandenburg, Marketing Manager bei Conleys. Die Conleys-Produkte kommen sowohl im redaktionellen Bereich vor, als auch bei den "Shop now"-Buttons und den Anzeigen.

Wie beurteilen Sie das Gesamtkonzept des Hashmags?

Grundsätzlich eine tolle Idee – für Blogger eine neue Plattform, um zu zeigen, was sie können, für Marken eine neue Möglichkeit, bei den Bloggern an Popularität zu gewinnen. In der Umsetzung fehlt mir persönlich noch der rote Faden, so gefällt mir ein PDF zum Download nicht besonders.

Hilft Conleys ein Produkt wie Hashmag beim Thema Blogger Relations?

Wir sind beim Thema Blogger Relations bereits gut aufstellt – durch diverse Gastbloggerbeiträge in unserem eigenen Magazin und verschiedene Kooperationen freuen wir uns, immer wieder Blogger wie auch Stylisten mit unserer Mode zu unterstützen. Die vom Hashmag organisierten Shootings helfen uns aber dabei, neue Kontakte in die Bloggerwelt zu knüpfen. Für die Blogger ist dies auch eine gute Möglichkeit, sich untereinander zu connecten. Das ist durchaus positiv.

In welcher Form werden Sie sich an Hashmag beteiligen? Redaktionell? Werblich? Print und/oder online? Wie wird das gekennzeichnet?

Werblich ist das Magazin interessant für uns. So haben wir in der ersten Ausgabe die U4 gebucht und auch einige der Powerbuttons belegt. Gekennzeichnet sind diese mit dem Wort Anzeige (siehe Abbildung oben). Für Shootings stellen wir den Redakteurinnen und Bloggern aber auch gerne Artikel aus unserem Shop zur Verfügung, wenn sie diese speziell anfragen.

Fashion-Zeitschrift Hashmag: Super professionell oder undurchsichtig?

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht