Internet of Things | | von Irmela Schwab

Der große Bruder sieht zu - und hilft

Künftig werden Computer und Gegenstände immer mehr verschmelzen - ein Szenario, das der Begriff Internet of Things, das Internet der Dinge, beschreibt. Vom Temperaturregler bis zum sprechenden Kühlschrank, der sich quasi selbst auffüllt, unterstützen sie den Besitzer bei alltäglichen Aufgaben - ohne abzulenken oder aufzufallen. 

Heute gibt es bereits 1,9 Milliarden solcher Smart Devices, im Jahr 2018 werden es neun Milliarden sein, die zur Kategorie Internet of Things (IoT) gehören, wie Business Insider aufzählt. In Wohnzimmer, Küche, Bad und Auto sorgen sie für intelligente Vernetzung. Ganz automatisch.

Zu den Haupteinsatzfeldern gehören laut BI Intelligence:

1. Vernetztes Marketing: Cisco zufolge sind Werbemittel, wie zum Beispiel mit dem Internet verbundene Billboards, unter den Top drei Internet of Things-Kategorien - gleich nach smarten Fabriken und Telearbeit.

2. Intelligente Verkehrsmanagement-Systeme: Wo heute zuweilen noch Menschen in kleinen Häuschen sitzen, um für Straßenmaut abzukassieren, werden bald nurmehr Maschinen ihr Werk verrichten. Dem Markt von smarten Systemen im Verkehr, wozu auch die Erfassung von Verkehrswidrigkeiten zählen, wird ein 100 Milliarden Dollar-Volumen für das Jahr 2020 prophezeit. Smart Parking-Management kommt mit weiteren 30 Milliarden Dollar hinzu.

3. Müllbeseitigungssysteme: Cincinnati im US-Staat Ohia hat es vorgemacht: Über eine Internet of Things-Technologie, mit deren Hilfe Bewohner nur für die Menge an Abfall bezahlen müssen, die sie auch beseitigen lassen möchten, wurden insgesamt 17 Prozent weniger Müll produziert - stattdessen ist das Recycling-Volumen um 49 Prozent angestiegen.

4. Smarte Stromnetze und Wassersysteme: Bei Spitzen des Energiekonsums stellen sich intelligente Stromnetze auf den Verbrauch der Konsumenten ein - das McKinsey Global Institute prophezeit darüber Einsparungen zwischen 200 und 500 Milliarden Dollar pro Jahr. Über smarte Wassersysteme und -messer wurden in Städten wie Doha, São Paulo und Peking Lecks um nahezu 50 Prozent reduziert, indem Sensoren an Pumpen und anderen Wasser-Infrastrukturen angebracht wurden.

5. Einsatz in der Industrie: Dazu zählen internetbetriebene Fertigungsfließbänder, vernetzte Fabriken und Lagerhallen.

Der große Bruder sieht zu - und hilft

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht