Bilanz | | von Uli Busch

Cannes oder Muss? Was Adtechs vom Werbefestival mitnehmen

Mittlerweile trifft sich an der Côte d’Azur nicht mehr nur die kreative Elite zum International Festival of Creativity, den Cannes Lions. Auch Digitalexperten und Technologieanbieter haben ihre Chancen erkannt und investieren Budget in eine Präsenz. Dieses Jahr waren Orte am Wasser besonders beliebt und es wurden mehr Yachten im Port de Cannes von Adtech-Firmen gechartert als von traditionellen Medienfirmen. 

"In der Werbebranche findet gerade einen Paradigmenwechsel statt und Cannes Lions spiegelt die Veränderungen exakt wieder. Wie wir bei Airbnb und Uber gesehen haben, revolutioniert Technologie unzählige Branchen, so auch die Werbebranche", kommentiert Jay Stevens, General Manager, International bei Rubicon Project, das steigende Interesse. "Die Integration neuer Technologien wird von vielen Branchen oft eher abwartend betrachtet. Es ist großartig, in Cannes zu sehen, dass die gesamte Werbebranche realisiert hat, welche finanziellen und kreativen Vorteile die Automatisierung der Werbung für sie bringt. Beweis dafür ist das Lions Innovation Festival – ein zweitägiges Event über Daten, Technologie und Kreativität innerhalb des Cannes Festivals."

Die großen Marken unterstreichen die zunehmende Bedeutung von Technologie. Bereits letztes Jahr sagte Keith Weed, Chief Marketing Officer bei Unilever, die Branche habe sich in den letzten fünf Jahren mehr verändert als in den 25 Jahren davor. Um mit Startups und Techies in Kontakt zu treten, gründete Unilever die Unilever Foundry. Davon erzählte Weed in diesem Jahr in Cannes.

Kunst trifft Cross-Device

Für Allen Klosowski, VP Mobile and Cross Device bei SpotXchange, ist die Annäherung von Kunst und Technologie offensichtlich, besonders bezüglich Mobile: "Cross-Device-Zielgruppen sind die neue Norm. Keiner sollte heute noch von einem Wechsel hin zu Mobile sprechen. Das ist Schnee von gestern." Die richtige Ansprache von Zielgruppen auf den unterschiedlichen Kanälen sieht auch Eric Franchi, Co-Founder and Chief Evangelist von Undertone, im Zentrum der Branche: "Wir brauchen ein Umdenken im Werbeökosystem, wie Content konsumiert wird und wie sich Werbeerlebnisse weiterentwickeln sollten. Kreation ist ein großes Thema, wie üblich in Cannes. Es geht inzwischen aber auch viel mehr um Tools und darum, wie man mit digitaler Werbung noch mehr Wirkung erzielt."

Im Zusammenhang mit mobiler Nutzung, aber auch auf dem Desktop wächst die Bedeutung von Video. Laut einer Studie von SpotXchange und IHS wird der weltweite Markt für digitale Videos in den nächsten Jahren 30 Milliarden Dollar überschreiten. Allein in Deutschland sehen 80 Prozent der Onlinebevölkerung laut ComScore VideoMetrix regelmäßig Videos auf ihrem Laptop oder Desktop. Auf den mobilen Geräten konsumieren 16 Millionen Menschen Videos (ComScore Data Gem 2014). Das Potenzial von Cross-Device-Marketing besonders im Zusammenhang mit Bewegtbild ist demnach groß.  

Gut fürs Geschäft

Dass es in Cannes aber nicht nur um Sonne, Partys und Auszeichnungen geht, sondern auch ums Geschäft, findet Cameron Hulett, Executive Director, EMEA von Undertone: "Ich beobachte, dass viele Player versuchen, strategische Partnerschaften zu schließen. Kein Wunder, denn die Werbeindustrie befindet sich gerade in einer Konsolidierungsphase und einige große Player lassen ihre Muskeln gehörig spielen." Das sieht Jay Stevens von Rubicon Project genauso: "In Cannes trifft man sich immer persönlich, um ernsthafte geschäftliche Gespräche in wundervoller Umgebung zu führen. Jeder, mit dem wir sprechen möchten, ist auch tatsächlich vor Ort."

Für Stefan Beckmann, Geschäftsführer von SpotXchange in Deutschland, ist Cannes eine der wenigen Gelegenheiten mit so vielen Entscheidern globaler Kunden an einem Ort zu sprechen. Dadurch könne man mit internationalen Teams vor Ort neue Geschäfte initiieren oder bestehende Vereinbarungen aus einzelnen Länder in globale Partnerschaften verwandeln.

Kreativität braucht Technologie

"Die Nachfrage nach Authentizität in der Werbung hat ihren Höhepunkt erreicht", so Beckmann weiter. "Während die kreative Seite unserer Branche tollen Content produziert, wird dieser durch die Technologieplattformen an die richtige Zielgruppe zur richtigen Zeit ausgeliefert. Dadurch ergeben sich für Advertiser tolle Möglichkeiten, ihr Publikum einzubeziehen und anzusprechen. Publisher profitieren dabei von der ganzheitlichen Verwaltung ihres Inventars bei optimalen finanziellen Ergebnissen."

Die Auszeichnung neuer Entwicklungen beim Lions Innovation Festival unterstreicht für Beckmann, dass Cannes nicht nur ein Ort ist, an dem wirklich herausragende Kreativität gefeiert wird. Jetzt erkenne das Festival auch an, welchen Beitrag Werbetechnologiefirmen zur bahnbrechenden Zukunft der Werbung leisten.

Cannes oder Muss? Was Adtechs vom Werbefestival mitnehmen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht