Cannes Lions: Roboter als die besseren Marketer
© Foto:privat

Wochenrückblick | | von Irmela Schwab

Cannes Lions: Roboter als die besseren Marketer

Roboter übernehmen immer mehr das Ruder beim Marketing. Der Grund: Statt zur anonymen Masse allgemeines Blubbblubb zu sprechen, können Chatbots auf die Wünsche und Bedürfnisse des jeweiligen Konsumenten eingehen. In einer quasi echten Konversation - Stichwort “Conversational Commerce”.

Für Unternehmen heißt das, dass Suche nun zum Gespräch wird. Genauso wie die Rubrik “Häufig gestellte Fragen” sowie schon jetzt selbstverständlich der Kundenservice. Eine große Chance für Unternehmen, die damit wirklich zu jedem Zeitpunkt die richtige Info liefern können - und damit die Geschäfte treiben. Clou ist es, die Konversation so "menschlich" wie möglich zu gestalten.

Dass durch die rasante Entwicklung vieler neuer Technologien kein Stein auf dem anderen bleibt, ist inzwischen ja fast jedem klar. Big Data ändert sogar die Art wie Geschichten erzählt werden. Nicht nur das Storytelling in der Werbung ist damit gemeint, sondern auch in Hollywood: Bei den Cannes Lions erzählte Matthew Luhn, Story Supervisor von Pixar, wie über Daten schon im Voraus evaluiert werden kann, wie ein Film performen wird und wieviel Besucherzahlen und Merchandising damit erzielt werden

Daten helfen dabei, Filmprojekte effizienter zu machen, sagt Luhn: “Wenn ich drei Ideen habe, die mir alle gefallen, dann hilft es sehr, wenn ich diese so vielen Zuschauern wie möglich präsentieren kann. Über deren Auswahl spare ich Zeit und auch viel Ärger darüber, was das Publikum am Ende gar nicht möchte.” 

Da liegt der Schluss doch nahe, dass man den Computer gleich das gesamte Werk produzieren lässt. Und tatsächlich: Ebenfalls während des Kreativ-Festivals an der Côte d´Azur hat Saatchi & Saatchi gemeinsam mit Team One und Zoic Labs sowie Künstliche Intelligenz-Programmen wie IBMs Watson und Microsofts Ms Rinna sowie der Gesichtserkennungssoftware von Affectiva den Film “Eclipse” produziert. Das Musikvideo ist eine Kombination aus Spezialeffekten, Fotografie und Live-Action.

Auch auf dem Digital Signage Summit in München wurde diese Woche erklärt, wie traditionelle Werbung immer mehr verschwindet - dafür tritt digitale, hochtechnologische Werbung auf die Marketing-Bühne. Brad Gleesen, COO von LinkNYC, erzählte auf der Konferenz, wie er im Auftrag der Stadt New York digitale Stelen dazu einsetzen will, um die gesamte Stadt mit Gratis-Wlan zu versorgen. Finanziert wird das Projekt vor allem durch - intelligente, hyperlokal ausgesteuerte - Werbung.

Wie die Woche aus Social-Media-Sicht verlief, fasst der W&V Viralanzeiger zusammen, diesmal mit vielen #Brexit-Cartoons, den sympathischen irischen Fußball-Fans, zwei Photosop-Pannen und zwei außergewöhnlich musikalischen Mädchen.

Cannes Lions: Roboter als die besseren Marketer

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht