Mobile World Congress | | von Kerstin Mattys

Bis 2020 eine Milliarde zusätzliche Handy-Nutzer

Der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona ist eröffnet. Während in den umliegenden weitläufigen Hallen Hunderte Hersteller ihre Neuheiten präsentieren, parlieren in Halle 4 die Branchengrößen im Rahmen einer viertägigen Konferenz über das Thema Mobile. Unter anderem werden sich heute Abend die Leute auf die Füße treten, um Plätze für die Keynote von Mark Zuckerberg zu ergattern.

Der Einstand jedoch war gemütlich, Mobilfunkanbieter nahmen nach und nach auf dem Podium Platz, nachdem sie einen sehr groben Überblick über die Strategien in ihren Ländern gegeben hatten. Unablässig betonten sie, dass sie extrem viel Geld benötigen, um ihre Vorhaben zu verwirklichen und die Infrastruktur zu stellen. Jon Fredrik Baksaas, President und CEO der norwegischen Telefongesellschaft Telenor, bezifferte den Kapitalbedarf für mobile High-Speed-Breitbandnetzwerke auf 1,7 Billionen US-Dollar. Gerechtfertigt werden solcherlei Investitionen mit dem Ausblick auf wirtschaftliches Wachstum und positive gesellschaftliche Aspekte, wozu Connected Living und Mobile Health zählen. Desweiteren wies Baksaas darauf hin, dass bei sieben Milliarden Mobile-Verbindungen weltweit nur etwa die Hälfte der Bevölkerung davon bislang mittels Zugang profitiert. Andererseits nutzen viele gleich zwei und mehr SIM-Karten. Als Ziel nannte Baksaas, bis 2020 Minimum eine weitere Milliarde Menschen an Mobile zu binden, die LTE-Verbindungen sollen bis dahin übrigens bei 2,5 Milliarden liegen.

„Connectivity“ sei ganz wesentlich, sagte auch Ahmad Julfar, CEO der Etisalat Group, der staatlichen Emiratischen Gesellschaft für Telekommunikation. In den Vereinigten Emiraten mit einer Smartphone-Durchdringung von 75 Prozent verfolgt die Regierung eine mobile Strategie.  Letztlich sollen dort mobile Telefone als Personalausweis fungieren.

Einig waren sich die Podiumsteilnehmer, dass Datenschutz und Sicherheitsaspekte auch bei den Mobilfunkanbietern ganz oben stehen müssen. Insbesondere, da sie enorme Mengen an Daten handhaben müssen und die Personalisierung von Daten das Zukunftsgeschäft ist.

Bis 2020 eine Milliarde zusätzliche Handy-Nutzer

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht