Adobe und Telekom bauen neues digitales Angebot für Flüchtlinge
© Foto:Handbookgermany.de

"Erklär mir Deutschland" | | von Annette Mattgey

Adobe und Telekom bauen neues digitales Angebot für Flüchtlinge

Die Deutsche Telekom hat sich jetzt mit dem Journalisten-Netzwerk "Neue deutsche Medienmacher" zusammengetan und ein neues Angebot entwickelt, das Flüchtlingen den Weg in die neue Heimat erleichtern soll. Gefördert wird handbookgermany.de von der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Aydan Özoguz. "Das Handbuch ist ein Begleiter für die ersten Jahre, das qualifizierte Information und Alltagsorientierung liefert. Starke Medienpartner wie die Deutsche Welle, Behörden, Verbände und Initiativen unterstützen das Projekt mit Inhalten." Auch das Software-Unternehmen Adobe Systems ist mit im Boot.

Die ersten Erfahrungen mit digitalen Orientierungsangeboten für Geflüchtete hätten gezeigt, "gut gemeint ist ja nicht immer gut gemacht", sagte Özoguz bei der Vorstellung des Projekts am Mittwoch in Berlin. Ganz wichtig für die Akzeptanz durch die Flüchtlinge sei die "Vertrauenswürdigkeit" der Handbook-Redaktion, sagte Konstantina Vassiliou-Enz von den Medienmachern, einem Netzwerk von Journalisten mit und ohne Migrationserfahrung. In einer mehrsprachigen Redaktion werden bestehende Informationsangebote gebündelt, der Mediennutzung  der Zielgruppe angepasst und weiterentwickelt. "Vertrauenswürdigkeit ist ein wichtiges Element, denn viele Geflüchtete verlassen sich lieber auf die eigene Community. Wir bringen neben Informationen auch persönliche Erfahrungen ein", weiß der syrische Netzaktivist Monis Bukhari, der handbookgermany.de inhaltlich mitentwickelt.

Handbookgermany.de ist die Weiterentwicklung des Portals refugees.telekom.de, das die Telekom im Herbst 2015  gestartet hatte. Zunächst als Hilfestellung für die Phase der Ankunft gedacht, wurde das Portal in den folgenden Monaten immer mehr erweitert. "Unser Ziel war es von Anfang an, refugees.telekom.de so erfolgreich zu machen, das wir Partner gewinnen können, mit denen wir das Portal noch besser auf die Zielgruppe der Geflüchteten ausrichten können", sagt Birgit Klesper, President Group Corporate Responsibility Deutsche Telekom: "Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir in der Zusammenarbeit mit Adobe und den Neuen deutschen Medienmachern unser Portal auf die neue, erweiterte Plattform handbookgermany.de migrieren können."

Die Telekom-Tochter T-Systems Multimedia Solutions aus Dresden wird Handbookgermany.de weiterhin als technischer Begleiter unterstützen. Das Software-Unternehmen Adobe Systems trägt mit seiner Digital Government Lösung zum Erfolg von handbookgermany.de bei: "Durch den Einsatz unserer Lösungen helfen wir den Menschen, einen einfachen Zugang zum Portal über die für sie verfügbaren Geräte zu bekommen. Gleichzeitig identifizieren wir persönliche Bedürfnisse und geben damit konkrete Hilfestellung. Technologie wird damit zu einer Art Berater", erklärt Stefan Ropers, Managing Director Central Europe bei Adobe Systems.

Um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen, setzen die Journalisten und Übersetzer auch Videos ein. Angeboten werden Informationen auf Deutsch, Arabisch, Dari und Englisch - zu Staat, Gesellschaft und zu Integrationsangeboten. Die Macher erklären in witzigen Mini-Videos auch Redensarten wie zum Beispiel "Es ist arschkalt" oder "Die Kuh vom Eis holen".

Adobe und Telekom bauen neues digitales Angebot für Flüchtlinge

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht