Yelp-Studie: Lieber loben als nörgeln
© Foto:Yelp

Bewertungsportale | | von Annette Mattgey

Yelp-Studie: Lieber loben als nörgeln

Wer Online-Bewertungen schreibt, will seinem Ärger Luft machen, so die landläufige Meinung. Doch wie zutreffend ist diese Einschätzung? Eine aktuelle Befragung des Empfehlungsportals Yelp kommt zu ganz anderen Ergebnissen.

In der Studie fragte Yelp Nutzer in fünf Ländern danach, was sie bewegt, Bewertungen zu schreiben und welche Themen ihnen besonders wichtig sind. Prägnantestes Ergebnis: Europaweit teilen die Nutzer deutlich lieber positive Erfahrungen als negative. Ein "einzigartiges" Erlebnis, für das die Rezensenten fünf Sterne vergeben würden, motiviert sie eher dazu, einen Beitrag zu schreiben, als ein schlechtes.

Bei der Frage, warum die Nutzer Rezensionen verfassen, sind die drei wichtigsten Gründe: ein Fünf-Sterne-Erlebnis, etwas Ungewöhnliches oder eine neue Erfahrung. Erst an vierter Stelle stehen schlechte Erfahrungen.

"Unsere Erhebung zeigt deutlich, worum es den meisten von uns wirklich geht: Wir wollen genießen, Spaß haben und unsere Begeisterung mit anderen teilen", so Holger Thiemann, Country Manager Yelp Deutschland. "Das kennt doch jeder: Nach einem besonders guten Essen, einem unvergesslichen Ausflug oder einer hilfreichen Beratung in einem Modegeschäft erzählt man gern Freunden davon – und viele machen das heutzutage eben auch online."

Im Gegenzug für ihre Bewertung erwarten die Yelper nicht viel: Am glücklichsten macht die Rezensenten, wenn sie anderen dabei helfen, eine fundierte Entscheidung zu treffen. Auch der Gedanke, dass Geschäfte vom Feedback auf der Plattform lernen, reicht vielen als Gegenleistung aus. "Die Ergebnisse der Studie bestätigen unsere Daten: Aktuell sind knapp 80 Prozent aller empfohlenen Beiträge auf Yelp positiv – das heißt der Nutzer hat drei oder mehr Sterne vergeben. Bei 44 Prozent der Beiträge wurden sogar fünf Sterne vergeben", so Thiemann.

Von wegen geizig: Qualität und Kundenservice zählen mehr als der Preis

Die Mehrheit der Befragten hierzulande teilte mit, dass bei der Bewertung vor allem die Qualität der Produkte und Leistungen eine Rolle spielt, etwa wie gut das Essen im Restaurant geschmeckt hat oder wie fachgerecht Handwerkerarbeiten ausgeführt wurden. Auch die Qualität des Kundenservices sowie die Sauberkeit einer Einrichtung sind für die meisten Nutzer relevant.

Der Preis spielt für die Mehrheit der deutschen Nutzer hingegen eine untergeordnete Rolle: "In unserer Befragung liegt das Preis-Leistung-Verhältnis auf dem vorletzten Platz. Damit entsprechen die Deutschen dem europäischen Durchschnitt", so Holger Thiemann. "Franzosen und Spanier schauen bei den Kosten hingegen genauer hin: Das Preis-Leistungs-Verhältnis landet hier auf Platz 2."

Am wenigsten wichtig für die Sterne-Bewertung: Die Innenausstattung eines Geschäfts landet bei den Nutzern in allen Ländern auf dem letzten Platz.

Neugierig auf die Erfahrungen anderer

Neben dem Schreiben eigener Bewertungen lesen Nutzer auch gern, welche Erfahrungen andere gemacht haben. "Den meisten Nutzern geht es darum auf Yelp großartige lokale Unternehmen zu finden, dabei helfen ihnen die Eindrücke anderer Nutzer", so Thiemann. Fast genauso wichtig ist es der Mehrheit, fundierte Entscheidungen treffen zu können. Viele Nutzer schätzen es vor allem, online korrekte Informationen über Unternehmen zu finden und qualitativ hochwertige Suchergebnisse zu erhalten. Auf der anderen Seite fühlen sie sich einer Community zugehörig, mit der sie sich über Tipps und Trends austauschen können.

Catarina Katzer, Expertin für Cyberpsychologie und Medienethik:

Warum schreiben und lesen wir Online-Bewertungen?

Hinter OnlineBewertungen steckt ein zutiefst menschliches Bedürfnis, nämlich dass ich meine Entscheidung absichern möchte. Früher haben wir das durch MundzuMundPropaganda getan, Freunde angerufen, in Zeitungen gelesen. Im Internet kann ich viele Informationen auf einmal einsehen und so schnell und zu jedem Thema meine Entscheidung bestätigen lassen. Dabei spielt natürlich die Menge der jeweiligen Bewertungen eine Rolle: Gibt es viele positive Bewertungen, dann scheint da auch etwas dran zu sein. So entwickelt sich schnell ein generalisiertes Vertrauen. Wenn wir ein paar Mal mit einer bestimmten Plattform oder der Meinung eines Users gute Erfahrungen gemacht haben, dann verlassen wir uns auch in Zukunft gerne darauf.” Warum bewerten wir gerne positiv? "Wir schreiben aus dem gleichen Bedürfnis heraus, aus dem wir auch etwas suchen: Wir möchten schnell etwas Gutes finden, sei es ein Restaurant, ein Geschäft oder ein Hotel. Wenn ich also positive Erfahrungen mache, weiß ich, dass diese Erfahrung auch andere machen möchten und teile sie darum gerne. So finden andere auf Anhieb, wonach sie suchen. Wenn unser Essen also nicht gut, war schreiben wir lieber gar nichts als etwas schlechtes. Und natürlich wird meine Bewertung auch häufiger gelesen, wenn sie positiv ausfällt, denn Menschen suchen nach tollen Freizeitgestaltungen und Ausgehmöglichkeiten und nicht nach schlechten. Etwas anders ist bei Ärzten: wenn lebensnotwendige Entscheidungen davon abhängen, ob ich jemanden empfehle oder nicht, bewerten viele durchaus differenzierter und daher auch negativer. Hier suchen wir wiederum aber auch nach einer möglichst detaillierten Meinung. 

Yelp-Studie: Lieber loben als nörgeln

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht