Findeling bietet nach eigenen Angaben den ersten "Local Shopping Gutschein Deutschlands", gültig in über 300 Einzelunternehmen.
Findeling bietet nach eigenen Angaben den ersten "Local Shopping Gutschein Deutschlands", gültig in über 300 Einzelunternehmen. © Foto:Findeling

Findeling | | von Frauke Schobelt

Wie kleine Läden in der Weihnachtszeit dem Online-Handel die Stirn bieten

Die Studie "Trends im Handel 2025" von KPMG lässt den stationären Handel aufatmen. Demnach werden nämlich traditionelle Läden auch im Jahr 2025 noch eine wichtige Rolle spielen. Die Umfrage zeigt: Drei Viertel der Kunden hält die Möglichkeit, direkt und persönlich im Laden kaufen zu können, auch künftig für wichtig. Allerdings werden nur Unternehmen, die Online und Offline gekonnt miteinander verzahnen, in Zukunft erfolgreich bleiben, so die Prognose von KPMG. 

Das gilt auch für kleine Läden, die besonders unter der übermächtigen Konkurrenz des Online-Handels zu leiden haben. Mit Portalen und Gemeinschaftsprojekten versuchen sie sich gegen den Trend zu stemmen und die Kunden zurück in die Läden zu locken. Gemeinsam sind wir stärker, nach diesem Motto agiert beispielsweise die Initiative "Buy local", in der sich viele kleine inhabergeführte Läden und Fachgeschäfte zusammengeschlossen haben. Die Dachmarken-Kampagne hebt mit Aktionen und Informationen die Bedeutung lokaler Läden für die Region und die Nachbarschaft hervor.

Auch die Shop-Local-App Findeling bietet kleinen Läden eine Plattform. Die kostenlose App führt den Nutzer zu individuellen Läden in seiner Umgebung. Nun initiierte Findeling ein neues Gemeinschaftsprojekt, mit dem die kleinen Shops dem Online-Handel und großen Ketten wie Douglas die Stirn bieten wollen.  

"Zeiten wie Weihnachten sind besonderes umsatzstark und wichtig für den Handel. Aber profitieren auch die kleinen, mit Herzblut geführten Fachgeschäfte in den Seitenstraßen, oder shoppen wir 'Großstädter' doch lieber online? Und: Ist Online Shopping wirklich so viel zeitsparender und entspannter?", fragt Katharina Walter, Gründerin von Findeling. Sie empfiehlt stattdessen den Geschenkekauf in der Umgebung, dies unterstütze nicht nur die Ladenbesitzer vor Ort, sondern sei auch "deutlich individueller, persönlicher und nachhaltiger". 

Um Kunden einen Anreiz zu bieten, hat Findeling seit dem 1. Dezember nun erstmals offizielle "Findeling-Gutscheine" im Angebot. Diese sind in über 300 Einzelunternehmen in Berlin, Hamburg und Köln einlösbar. Laut Findeling ist dieser Zusammenschluss eine Premiere in Deutschland.

Die Shop-Local-App Findeling wurde 2015 von Katharina Walter und Florian Schneider noch im Studium gegründet. Über 800 kleine Läden in Hamburg, Berlin und Köln präsentieren sich bereits auf der Plattform, die von rund 200.000 Usern genutzt wird. Vielen Ladenbesitzern setze der Online-Handel und die Übermacht der großen Ketten ernsthaft zu, so Walter. "Ladenschluss und Verdrängung in die Außenbezirke durch Mieterhöhungen sind an der Tagesordnung." Findeling greife ihnen online mit der Ladenfinder-App und auch offline unter die Arme. Etwa mit dem Local Late Night Shopping Event www.kleinelaedenindernacht.de. Findeling unterstütze die Läden außerdem bei Themen rund um Digitalisierung "und dem, was sie sonst im 21. Jahrhundert erwartet, um wettbewerbsfähig zu bleiben." 

Wie kleine Läden in der Weihnachtszeit dem Online-Handel die Stirn bieten

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!