Weihnachtstrends: Sechs Tipps, wie man Kunden glücklich macht
© Foto:Fotolia/Smileus

Facebook für den Mittelstand | | von Annette Mattgey

Weihnachtstrends: Sechs Tipps, wie man Kunden glücklich macht

Zur Adventszeit sitzt das Portemonnaie der Deutschen recht locker. In diesem Jahr geben die Deutschen mit 477 Euro im Schnitt 18 Euro mehr für Weihnachtsgeschenke aus als im Vorjahr (Quelle: FOM). Dabei zeichnen sich einige Trends ab, die auch für kleine Unternehmen und Händler interessant sind.

Christopher von den Hoff, SMB Program Manager (Community Engagement) für die Region EMEA bei Facebook, skizziert sechs Trends – und hat auch die passenden Tipps, mit denen kleine Unternehmen und Händler jetzt noch ihr Weihnachtsgeschäft ankurbeln können:

Trend 1: Persönliche Beratung

Am allerwichtigsten ist den Deutschen beim Weihnachtseinkauf in diesem Jahr die Beratung, noch vor dem Preis oder der Marke. Die persönliche Beratung beim stationären Händler hat hier weiterhin einen hohen Stellenwert, aber grundsätzlich informieren sich Menschen vorab im Internet, bevor sie offline Geschenke kaufen (Quelle: FOM).

Tipp für Händler: Beratung auf dem Smartphone

Immer mehr Kunden treten persönlich über den Facebook Messenger mit Unternehmen in Kontakt. Jeden Monat schicken Menschen mit dem Messenger über eine Milliarde Nachrichten an Unternehmen. Für Händler wird es so einfach, persönliche Beratung über das Smartphone anzubieten. Mehr Informationen gibt es hier. Anhand von rotierenden Carousel Ads kann sich der Kunde gleich mehrere Empfehlungen auf einmal ansehen, sich einen Eindruck von der Vielfalt der Angebote machen und zusätzliche Geschenkideen entdecken.

Trend 2: Preisbewusstsein

Die Deutschen geben 2016 so viel Geld wie noch nie für Weihnachtsgeschenke aus. Trotzdem sind sie preisbewusst und achten bei Geschenken auf besondere Angebote. Für deutsche Konsumenten ist der Preis in diesem Jahr sogar das zweitwichtigste Kriterium für eine Kaufentscheidung in der Weihnachtszeit (Quelle: FOM).

Tipp für Händler: Vielfältiges Angebot präsentieren

Mit Carousel Ads können Händler ein vielfältiges Angebot präsentieren – auch für preisbewusste Kunden! Im Karussell können bis zu 10 Produkte oder Services angeboten werden. Kunden können gleich mehrere Empfehlungen auf einmal ansehen und die für sie passenden Geschenkideen entdecken. Mehr Informationen gibt es hier.

Trend 3: Shopping in der Nähe

In der oft stressigen und dunklen Jahreszeit spielen auch Bequemlichkeit und kurze Wege eine große Rolle. Viele Deutsche suchen besonders gerne in der unmittelbaren Umgebung nach Geschenken. 79 Prozent kaufen mindestens die Hälfte ihrer Geschenke in lokalen Geschäften (Quelle: EHI Retail Institute & FOM).

Tipp für Händler: Kunden ins Geschäft führen

Mit Local Awareness Ads auf Facebook können lokale Einzelhändler genau die Menschen auf ihrem Smartphone erreichen, die sich gerade in der Nähe ihres Geschäfts aufhalten. Die Anzeige liefert dem Kunden zusätzlich eine Wegbeschreibung direkt in den Laden. Auch nach dem zweiten Glühwein bleibt die Shoppingtour so übersichtlich und einfach. Mehr Informationen gibt es hier.

Trend 4: Eltern geben mehr für Geschenke aus

Mütter und Väter geben durchschnittlich deutlich mehr Geld für Geschenke aus als Singles oder Paare ohne Kinder. In diesem Jahr ist das durchschnittliche Weihnachtsbudget von Eltern etwa 230 Euro höher (Quelle: FOM).

Tipp für Händler: Die richtige Zielgruppe identifizieren und ansprechen

Die Auswahl der Zielgruppe ist nicht nur im Weihnachtsgeschäft wichtig. Auf Facebook können Händler auswählen, mit ihren Anzeigen beispielsweise gezielt Eltern von Kindern oder Teenagern anzusprechen. So können die angebotenen Produkte an die jeweilige Zielgruppe angepasst und Kinderaugen zum Leuchten gebracht werden. Mehr Informationen gibt es hier.

Trend 5: Gutscheine

Eine praktische Geschenkidee sind Gutscheine und Guthabenkarten. Fast die Hälfte der Bundesbürger (48 Prozent) verschenkt sie nach eigenen Angaben gern. Auch auf der anderen Seite ist das vermeintliche Verlegenheitsgeschenk für fast drei Viertel der Deutschen ein wahrer Volltreffer: 71 Prozent freuen sich über Gutscheine als Geschenk. Händler können sich freuen: 47 Prozent aller Gutscheinnutzer würden aufgrund eines Gutscheins in einem neuen Shop oder bei einer neuen Marke einkaufen (Quelle: RetailMeNot).

Tipp für Händler: Gutscheine bewerben

Für Händler kann es sich lohnen, gezielt eigene Gutscheinangebote zu bewerben. Gerade bei Last-Minute-Shoppern haben Gutscheine hohes Potenzial. Fast die Hälfte aller Männer beginnt mit ihren Weihnachtseinkäufen erst zehn Tage vor Heiligabend und - Hand aufs Herz - ist für jede schnelle, unkomplizierte und noch dazu bewährte Geschenkoption dankbar (Quelle: FOM).

Trend 6: Einkauf nach den Feiertagen

Mit dem 24. Dezember ist das Einkaufen und Schenken noch nicht vorbei. Nach den eigentlichen Feiertagen werden Gutscheine eingelöst oder Zusatzprodukte für die Geschenke gekauft. Tatsächlich fallen 10 Prozent der gesamten Einkäufe in der Weihnachtszeit auf die Woche nach dem Fest (Quelle: Facebook Holiday Study).

Tipp für Händler: Anzeigen nach dem Fest schalten - am besten mobil!

Menschen nutzen über die Feiertage mehr mobile Geräte: am zweiten Weihnachtsfeiertag und den darauffolgenden zwei Tagen dreimal so oft ihr Handy zum Einkaufen, als sie das an den Tagen davor tun würden (Quelle: Facebook Holiday Study). Deshalb lautet die Devise für die Zeit nach dem Fest: Menschen gezielt auf dem Smartphone ansprechen – beispielsweise auf Facebook oder Instagram.

Weihnachtstrends: Sechs Tipps, wie man Kunden glücklich macht

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!