Wochenrückblick | | von Yvonne Göpfert

Von Portalen, Erfolgen und Misserfolgen

Google Glass kennt jeder, doch mögen tut die Brille kaum jemand. Daher macht Google nun die Kehrtwende. Es ist ein Neustart mit anderem Design geplant – diesmal unter Ausschluss der Entwickler-Community. Das neue Google Glass soll erst vorgestellt werden, wenn das Konzept stimmig und die Brille marktreif ist. Ok, wir warten.

Under Armour kennt hierzulande kein Mensch. Doch das könnte sich bald ändern. Denn der Sportartikelanbieter wird Nike und Adidas bald heftig Konkurrenz machen. Dazu hat Under Armour gerade zwei Fitness-Apps für rund 560 Millionen US-Dollar gekauft. Die Trainings- und Ernährungsplattform "MyFitnessPal" bringt 80 Millionen Nutzer mit, der digitale Fitnesstrainer "Endomondo" hat angeblich 20 Millionen User. Getreu dem Credo, das Business von heute heißt Service, können sich Nike+ und Adidas micoach schon mal auf den sportlichen Wettstreit einstellen.

Apple bzw. Beats by Dr. Dre rüsten ebenfalls zu Kampf – gegen Streamingportale im Allgemeinen und Spotify im Besonderen. Diese Woche hat Apple erste Details zu seiner neuen Plattform Beats Music verkündet. Beats Music wird in Apples Ökosystem, also in iOS, iTunes und Apple TV integriert. Der Preis fürs Monats-Abo von Spotify & Co soll unterboten werden. Vielleicht kann sich Spotify ja mit Under Armour zusammentun und eine Gegen-Guerilla bilden.

Aber auch bei bereits etablierten Portalen tut sich vielleicht was: Amazon will angeblich Ladengeschäfte eröffnen. Schon bald könnte der Gemischtwarenhändler in die insolventen Elektronik-Fachmärkte von Radioshack einziehen. Im Herbst letzten Jahres hieß es auf Spiegel online, die erste Amazon-Filliale in New York stehe kurz vor ihrer Eröffnung. Doch dieses Gerücht hat sich bislang nicht bewahrheitet. Bislang gibt es wohl nur einen Amazon Pickup-Point auf dem Campus der "Purdue University" in den USA.

So eine Hoffnung, die sich nie bzw. nicht so richtig erfüllt, könnte auch einer Innovation der humanoiden Art bevorstehen. Derzeit testet eine japanische Bank, ob nicht ein Roboter a la Robocop als Bankberater arbeiten kann. Ob Roboter wohl geldgierig werden können?

Von Portalen, Erfolgen und Misserfolgen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht