E-Commerce | | von Lisa Geiger

Studie: Wie Frauen online shoppen

Was ist Frauen wichtig beim Online-Shopping? Was beeinflusst sie, wenn sie Produkte in den digitalen Warenkorb packen? Und was machen Frauen beim Einkaufen eigentlich anders als Männer? Alles wichtige Fragen für Unternehmen und Online-Shops, denn die Studie "KauFRAUsch" der GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung hat vor allem eines gezeigt: Online-Shopping ist für Frauen heute keine Ausnahme mehr, sondern die Regel.

Vier Ergebnisse der Studie sind für Marken und Shops besonders interessant:

1.

Sicherheit und Convenience stehen bei Frauen an erster Stelle. Sie kaufen vor allem auf bewährten – und oftmals großen – Portalen wie Amazon oder Otto.de ein. Abseits der Großen sind vor allem Shops beliebt, die sich spezialisiert haben, beispielsweise auf Kinder. Besonders wichtig für neue und unbekanntere Shops: sichere Zahlungsmöglichkeiten, einfache und schnelle Registrierung sowie schneller Versand und kostenlosen Rückversand.

2.

Ein Verhalten, das Männern eher fremd ist, ist bei Frauen Routine: Sie nutzen den Warenkorb. Zum Beispiel um eine Vorauswahl zu treffen, Lieblingsteile zu markieren oder um ihre Kaufentscheidung noch einmal zu überdenken. Auch die Preisentwicklung haben sie so über einen längeren Zeitraum im Blick. Außerdem wichtig: Der Warenkorb bietet eine Gesamtübersicht. So können Kundinnen bewerten, ob verschiedene Teile zusammenpassen oder auch Kaufentscheidungen mit dem Partner oder der Familie absprechen. Warenkörbe sollten daher einfach zu bedienen sein, automatisch gespeichert werden und nah am Shopping-Prozess bleiben.

3.

Redaktionelle Angebote wie Blogs oder Magazine interessieren Online-Kundinnen kaum. Sie sind eher praktisch veranlagt: Sie suchen Produkte, die zu ihnen passen und klicken sich immer auf dem selben Weg durch ihr Lieblingsportal. Beliebt sind hier vor allem Neuheiten oder Angebote. Styling-Tipps oder Produkt-Empfehlungen sind aber durchaus willkommen, wenn sie helfen, schnell und unkompliziert eine Kaufentscheidung zu treffen.

4.

Familien shoppen im Team: Mütter nutzen immer wieder Zeitinseln im Familienalltag um Käufe online vorzubereiten. In dieser Zeit scannen sie Produktlisten, speichern eine Vorauswahl und treffen dann gemeinsam mit dem Mann eine Entscheidung. Ganze 80 Prozent der Kaufentscheidungen werden von Frauen und Männern gemeinsam getroffen.

Für die Studie hat GIM mit der Strategieberatung Rascasse zwölf Gruppendiskussionen mit männlichen und weiblichen Online-Shoppern durchgeführt. Alle Ergebnisse können bei GIM bestellt werden.

Studie: Wie Frauen online shoppen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht