Performance Marketing | | von Anja Janotta

Studie: Wie Apps das Kaufverhalten und die Markenbindung verändern

Deutsche Verbraucher lassen sich bei ihrem Einkaufen von Apps unterstützen. 52 Prozent aller Shopper mit mobilem Internetzugang haben bereits heute mindestens eine entsprechende App auf ihrem Smartphone installiert, zeigt die internationale Studie "Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis" von Tradedoubler.

Preisvergleich-Apps sind die beliebtesten Anwendungen der Deutschen. 34 Prozent haben eine solche App installiert, gefolgt von Gutschein/Voucher Code-Apps (24 Prozent), Treue- oder Bonus-Apps (21 Prozent), Schnäppchen/Group-Buying-Apps (17 Prozent) und Cashback-Apps (14 Prozent). Auch in anderen europäischen Ländern ist das Verhältnis ähnlich.

Immer noch ist der Preis für die deutschen Verbraucher wichtiger als vielen anderen Europäern: 73 Prozent der Befragten hierzulande suchen per Smartphone selbst noch im Geschäft nach einem besseren Preis. Von den Verbrauchern, die ihr Mobilgerät im Geschäft nutzen, haben 60 Prozent bereits beim stationären Wettbewerb gekauft, weil sie hier mobil einen günstigeren Preis gefunden haben. 65 Prozent der Befragten haben nach ihrer Recherche nicht stationär, sondern zuhause online eingekauft, 46 Prozent direkt mobil.

Rabatt- und Gutschein-Code-Apps sind für Schnäppchenjäger besonders wichtig. 52 Prozent der Befragten in Deutschland suchen aktiv nach Gutschein-Codes, 45 Prozent lösen regelmäßig Codes ein, die sie auf ihr Handy geschickt bekommen haben.

"Die Schnäppchen-Jagd findet heute mobil statt," sagt Björn Hahner, Country Manager Deutschland bei Tradedoubler. Der Handel müsse mit Kampagnen und Performance-Marketing-Tools darauf reagieren. "Wir beobachten zudem, dass bekannte Händler an Dominanz im stationären Handel verlieren. Das kann Auswirkungen auf die Markenloyalität haben, in die sowohl Händler als auch Markenartikler viel Geld investieren. Auf diesen Wandel sollten sich alle Beteiligten einstellen."

Auch die jüngsten Zahlen aus dem Tradedoubler-Netzwerk sprechen für die Nutzung mobiler Performance Marketing-Seiten und –Apps im Marketing-Mix. So stieg das Kaufvolumen im mobilen Performance-Netzwerk im ersten Quartal 2013 im Jahresvergleich um 187 Prozent. Für die Studie wurden 2.500 Smartphone Nutzer, die mindestens einmal im Monat online einkaufen, in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Spanien, Schweden und Polen befragt.

Studie: Wie Apps das Kaufverhalten und die Markenbindung verändern

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht