LEAD digital Exklusiv | | von Tobias Weidemann

Shopware und Plentymarkets kündigen engere Zusammenarbeit an

Der westfälische Shopsystemhersteller Shopware und der auf den Onlinehandel spezialisierte Warenwirtschafts-Dienstleister Plentymarkets kündigen heute auf dem Shopware Community Day eine strategische Allianz an. Ziel ist es, eine effiziente und integrierte E-Commerce-Lösung für Händler auf den Markt zu bringen und die jeweiligen Stärken beider Unternehmen miteinander zu kombinieren. Dabei werden nach Aussage des Shopware-Vorstands Stefan Heyne beide Unternehmen weiterhin unabhängig bleiben, sich lediglich in ihrer Arbeit ergänzen. Das klingt schlüssig, da das Shopware-System den eigentlichen Kaufprozess abbildet, während die Plentymarkets-Lösungen eher den Warenwirtschaftskreislauf und CRM-Prozess betreffen. Shopware-Kunden erhielten so eine webbasierte Warenwirtschaft, für Plentymarkets-Nutzer biete sich so eine flexible Shoplösung mit umfangreichen Erweiterungsmöglichkeiten.

In der Vergangenheit hätten viele Händler entsprechende Erweiterungen für das jeweils andere System nachgefragt, so Plentymarkets-CEO Jan Griesel. „ERP-Funktionen, Backendprozesse und Multichannel-Features treffen auf ein modernes und schickes Shopsystem, das über Plugins einfach erweiterbar ist.“ Die Effizienzsteigerung soll übrigens nicht personellen Einsparungen einhergehen: „Im Gegenteil – wir werden mit der neuen Strategie in Zukunft eher noch mehr Personal benötigen, damit aber auch deutlich mehr erreichen können.“

Ebenfalls auf dem Community Day präsentiert Shopware die B2B-Plattform Bepado, die sich nach Unternehmensaussagen vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen richtet und diese unabhängiger von den großen Portalen machen soll. Onlineshops sollen sich mit Hilfe von Bepado untereinander vernetzen und können beispielsweise auch ihre Zulieferer in das System integrieren. „Die Plattform soll die Händler stärken, sie zusammenführen und ihnen einen einfachen und profitablen Weg im Onlinehandel aufweisen“, sagt Projektleiter André Schultewolter von Shopware. Für Bepado werden keine transaktionsbedingten Provisionen fällig, womit der Shopbetreiber seine Marge deutlich attraktiver gestalten kann.

Als ersten teilnehmenden Lieferanten konnte Shopware Europas größten Buchdistributor, die Libri GmbH, gewinnen. Dazu Libri-Vertriebsleiter Steffen Burmeister: „Ein Buch passt ideal zu fast jedem anderen Produkt; deswegen unterstützen wir gern das innovative Plattform-Konzept von Shopware – wir sehen hier eine sehr gute Möglichkeit für mittelständische Händler, ihr Angebot zu ergänzen und sich in Ihrer Vielfalt zu präsentieren.“

Bei der Entwicklung von Bepado habe man sich an sozialen Netzwerken orientiert und die dort üblichen Funktionalitäten vorgesehen. Neben Networkung-Funktionen zur Pflege von Geschäftsbeziehungen und Features zum Artikeldatenaustausch gibt es eine Cloud-Suche zur Ausweitung der lokalen Shopsuche auf die Datenbestände von Geschäftspartnern. Die Erweiterbarkeit soll über ein zentrales Developer Kit (SDK) sichergestellt werden.

Shopware und Plentymarkets kündigen engere Zusammenarbeit an

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht