Rakuten | | von Annette Mattgey

Shopping 2014: Gute Geschichten, individuell erzählt

Auf 1,2 Billionen Dollar soll sich das globale E-Commerce-Handelsvolumen bis Jahresende schrauben - dank eines rasanten Wachstums in Asien, so die Analysten von Emarketer. Im Jahr 2014 sollen es dann 1,4 Billionen Dollar werden, auch aufgrund sich verändernder Shoppinggewohnheiten – Smartphones und Tablets werden beim Online-Einkauf eine noch größere Rolle spielen.

Welche fünf Trends 2014 den Online- und Einzelhandel global prägen werden, hat der Onlinemarktplatz Rakuten zusammengestellt:

1.    Content-Shopping wird Umsatztreiber

Die Linien zwischen Entertainment, Infotainment und Shopping verschwimmen. Das ist nicht zuletzt wegen Medienunternehmen so, die wegbrechende Werbeeinnahmen durch die Expansion in andere Geschäftsfelder kompensieren – darunter auch den Handel. Ergänzende Inhalte rund um das eigentliche Produkt werden zum Standard, auch Onlineshopping ist nicht länger nur die Suche nach dem besten Deal. Kunden gewöhnen sich an ein neues Niveau bei begleitenden Informationsangeboten.

2.    Hyper-Targeting auf kleinster Ebene

Für viele Marketer wurde mit der Vorstellung von Apples iBeacon in diesem Jahr ein Wunsch Wirklichkeit. Die Technologie erkennt Apple-Geräte in seiner Nähe und ermöglicht die Kommunikation mit ihnen, zum Beispiel über personalisierte Nachrichten. Auch das Kundenverhalten lässt sich damit bis in den Laden hinein verfolgen. 2014 wird der Handel die ersten Testballons von Hyper-Targeting im Filialgeschäft erleben: Kunden erhalten so ein personalisiertes Einkaufserlebnis, wie sie es bisher nur vom Online-Einkauf kannten.

3.    Personalisierung erfordert bessere Beobachtung der Customer Journey

Obwohl sich die meisten Händler dessen bewusst sind, dass die Meinungsbildung vor Kaufentscheidungen von vielen unterschiedlichen Faktoren und Kanälen beeinflusst wird, bleibt der genaue Weg des Kunden über diese für viele ein Rätsel. Ein Mehr an Personalisierung im Online-Shopping liefert aber mehr und mehr Anhaltspunkte. Die Verfügbarkeit dieser Daten setzt Händler unter Druck, sich mit der „Customer Journey“ über genaueres Tracking auseinanderzusetzen – sonst sichert sich die Konkurrenz diesen Wettbewerbsvorteil.

4.    Social Intelligence beeinflusst das Sortiment

Plattformen, auf denen Nutzer Inhalte kuratieren können, sind 2013 weiter gewachsen. Insbesondere auf Fotoplattformen haben Bildersammlungen zugenommen, die den Produktgeschmack von Nutzern zeigen und Hinweise auf besonders beliebte Waren liefern. Relevantes Feedback zu Produkten finden Unternehmen überall im Social Web – wenn sie sich die Mühe machen, danach zu suchen. Social Media-Monitoring wird daher an Bedeutung gewinnen – beziehungsweise „Social Intelligence“, das die Interpretation der Datenflut durch Experten mit einschließt. So können Unternehmen beispielsweise wertvolle Erkenntnisse darüber sammeln, welche Produkte im Kommen sind und ihre Sortimente entsprechend gestalten.

5.    Individualität im Massenmarkt: Mass Customization

Individualisierte Produkte waren schon immer gefragt. Doch Mass Customization, die individuelle Anpassung von Konsumgütern für jeden einzelnen Kunden, wird zu einem attraktiven Alleinstellungsmerkmal für Einzel- und Onlinehändler. Die Möglichkeiten für Kunden, Farben und Eigenschaften wie personalisierte Gravuren bei der Bestellung anzupassen, sind ein vielversprechender Weg auch für kleinere E-Commerce-Unternehmen, Nischen zu besetzen.

Shopping 2014: Gute Geschichten, individuell erzählt

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht