Buzzfeed-Reporter Charlie Warzel.
Buzzfeed-Reporter Charlie Warzel. © Foto:Buzzfeed

Experiment | | von Annette Mattgey

Reporter lässt sich Chip zum bargeldlosen Bezahlen implantieren

Buzzfeed-Reporter Chris Warzel geht in seiner Investigativ-Recherche dahin, wo es weh tut: Er lässt sich einen Mikrochip implantieren, um damit bargeldlos bezahlen zu können. Ein Video zeigt, was er dann erlebt hat.

Für sein Experiment, einen Monat lang auf Bargeld und herkömmliche Kreditkarten zu verzichten, hat er sich auch nach Schweden aufgemacht, dort ist das Bezahlen per Smartphone wesentlich verbreiteter. In Deutschland überwiegt die Skepsis. In einem ersten Schritt machte er sich mit der Vielzahl verschiedener Apps vertraut, die nötig sind, um in seinem Heimatland konsequent auf das neue Bezahlerlebnis umzusteigen. Noch ist der Fintech-Markt stark fragmentiert, dazu kommen Einzellösungen für Anbieter wie Starbucks, Walmart oder Shell, die dann nur in dieser Kette gelten. Das scheint aber ganz gut zu funktionieren. Jede fünfte Starbucks-Transaktion in den USA seit Oktober sei mithilfe der App erfolgt. Dafür hat der Autor in seinem Viertel in Brooklyn nur ein überteuertes Café gefunden, in dem er mit Apple Pay oder Android Pay hätte zahlen können.

In der dritten Woche macht sich Frust breit: "Die perfekt bargeldlose Zukunft fühlte sich allmählich pannenanfällig, mühselig und befremdlich an." Den rosigen Aussichten der Payment-Vorreiter kann er sich nicht anschließen: "Das Potenzial ist berauschend. (...) Aber es verwandelt progressive, schwedische Early-Adoptors in ein System, das ältere Menschen ausschließt und die Macht in den Händen weniger Banken konzentriert - alles im Namen des Fortschritts."

Hier seine Erlebnisse im Video, das bereits mehr als 2,5 Mio. Menschen gesehen haben:

Seine ausführliche Story erzählt Charly Warzel hier bei Buzzfeed.

Reporter lässt sich Chip zum bargeldlosen Bezahlen implantieren

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(2) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht