Agenturberater Heiko Burrack hält nichts vom Hype um die "Share Economy".
Agenturberater Heiko Burrack hält nichts vom Hype um die "Share Economy". © Foto:Burrack

Gastbeitrag von Heiko Burrack | | von einem W&V Leserautor

Reine Luftnummer: Warum Share Economy nicht funktioniert

Marketer neigen dazu, Begriffe so lange mit heißer Luft aufzublasen, bis sie kurz vor dem Platzen sind. Kaputt gehen dürfen sie natürlich nicht die Wortballons, sonst wird die Luftnummer offensichtlich. Ein solch aufgepumpter Begriff ist momentan das, was man unter Share Economy versteht. Soll heißen: Nicht jeder kauft Dienstleistungen und Produkte, meist geht es um Gebrauchsgüter, nur für sich alleine. Nein, man erwirbt und nutzt sie zusammen. Variieren kann man die Ökonomie des Teilens, indem zwar nur eine Person das Produkt oder die Dienstleistung kauft, sie dann aber an andere verleiht.

Prima Sache: Nicht nur jeder der Gemeinschaft spart Geld, sondern die Ressourcen werden auch darüber hinaus besser genutzt; man kann sie jetzt für andere Dinge verwenden oder schlicht erst einmal einsparen. Marketer und auch Journalisten sehen darin das nächste ganz große Ding. Die "Frankfurter Rundschau" - und die muss es bekanntlich ja wissen - schrieb gleich zu Beginn des Jahres, dass "die Umwälzung ganzer Branchen durch die sogenannte Share Economy (…) gerade erst begonnen" habe.

Soviel zur grauen Theorie. Wie funktioniert das "Wir-teilen-alles-Prinzip" im wahren Leben? Ein Freund hat vor kurzem den Praxistest machen wollen. Die Aufgabe war eine äußerst banale, passt aber wie die Faust aufs Auge. Es geht um ein kleines Rasenstück, das in den nächsten Wochen und dann später im Jahr immer mal wieder gemäht werden will. Nicht nur er hat dieses Thema. Nachbarn mit einer vergleichbar kleinen Fläche betrifft es auch. Was liegt in einem solchen Fall näher, als einen Rasenmäher für mehrere Parteien zur gemeinsamen Nutzung anzuschaffen oder Varianten zu nutzen.

Gesagt, versucht und die Arschkarte gezogen: "Das ist ja eigentlich eine prima Idee, aber…", bekam er zu hören. Und dann wurden alle theoretischen und praktischen Probleme aufgezählt, die man sich vorstellen kann oder auch nicht. Alle sind lösbar und auch, wenn man miteinander redet, auf dem kurzen Dienstweg zu klären, aber die Nachbarschaft labt sich lieber an den Problemen und schaut weniger auf die möglichen Lösungen. Verständlich ist ein solches Vorgehen noch, wenn es um wirklich wichtige Dinge wie Autos und Fernseher geht. Aber hier reden wir über kleine Rasenstücke, die ganz bestimmt nicht englischen Ansprüchen gerecht werden sollen.

Man kann mir jetzt vorwerfen, dass man wegen eines Einzelfalls nicht schlechterdings die gesamte Idee verdammen darf. Das stimmt natürlich auf der einen Seite. Andererseits gibt es aber durchaus erste Studien, die im Ergebnis in eine ganz ähnliche Richtung deuten, wie etwa diese Untersuchung des GfK-Vereins im Auftrag von "Spiegel Online". In Wahrheit geht es bei der sog. Share Economy ohnehin nicht um eine Ökonomie des Teilens, wie "Cicero"-Kolumnist Alexander Grau völlig zutreffend schreibt, sondern lediglich darum, in einem durchkommerzialisierten Alltag sein Privateigentum noch gewinnbringender zum Einsatz zu bringen.

Was lernen wir daraus? - Share Economy hört sich toll an, so lange man darüber nur spricht und schreibt. Schwieriger wird es, wenn man es ausprobiert und tatsächlich umsetzen möchte. Dann haben wir lieber den eigenen Rasenmäher oder auch den teuren Schlagbohrer in der Garage oder im Keller. Natürlich staubt beides vor sich hin, aber was da vor sich hin staubt, ist wenigstens unsers.

Über den Autor:

Heiko Burrack (geb. 1967) schloss 1995 sein BWL-Studium mit dem Schwerpunkt Marketing an der Uni Göttingen ab. Danach arbeitete der Diplomkaufmann in der Kundenberatung unterschiedlicher Agenturen (Dorfer Dialog, McCann Erickson). Im Jahr 2003 gründete er die Agenturberatung Burrack NB-Advice. Er ist auch Autor diverser Bücher zu Agenturthemen.

Reine Luftnummer: Warum Share Economy nicht funktioniert

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(6) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht