Adscale Analyzer | | von Franziska Mozart

Online-Werbung wächst mit Real-Time-Bidding und Bewegtbild

Werbungtreibende geben mehr Geld für Online-Werbung aus. Das Preisniveau sei im ersten Halbjahr 2013 um 47 Prozent gestiegen, meldet Adscale, der Marktplatz für digitale Werbung. Das Unternehmen stellt in seinem Adscale Analyzer quartalsweise die Preisentwicklung im deutschen Online-Werbemarkt dar.

Den aktuellen Preisanstieg führt Adscale auf die Zunahme von Real-Time-Bidding (RTB) zurück. Werbeflächen, die über RTB eingekauft werden, haben im Vergleich zu Standard-Werbeflächen einen höheren Tausenderkontaktpreis – und zwar um 35 Prozent. Im Juni 2013 machte Adscale bereits ein Drittel des Umsatzes mit dem Verkauf von Displaywerbung im Rahmen von automatisierten Echtzeitauktionen. Das ist fünf Mal so viel wie vor einem Jahr. Matthias Pantke, Sprecher der Adscale-Geschäftsführung, rechnet damit, dass zur Jahresmitte 2013 rund 13 Prozent aller Display-Werbeumsätze im gesamten deutschen Markt über Real-Time-Advertising erzielt werden. "Bis Jahresende wird der Wert auf knapp 18 Prozent steigen", prognostiziert er. Zwar bilden Standard-Werbeformen noch immer die Basis etlicher Kampagnen, diese werden laut Adscale aber zunehmend mit verschiedenen Targeting-Komponenten verknüpft oder automatisiert in Echtzeit eingekauft.

Ebenfalls verantwortlich für den Preisanstieg der Onlinewerbung ist die Zunahme von großflächigen Sonderwerbeformen und Bewegtbild-Werbung. So wurde auf Adscale im ersten Halbjahr 2013 rund 39 Prozent mehr mit Pre-Roll-Werbung umgesetzt als im zweiten Halbjahr 2012, welches das noch traditionell starke Weihnachtsgeschäft beinhaltete. Die Preise für Videowerbung seien in den vergangenen Monaten auf Adscale weitgehend stabil geblieben. Pre-Rolls werden demnach häufiger gebucht.

Publisher aller Größenklassen erzielen mit Sonderwerbeformen mittlerweile ihre höchsten Umsätze, meldet Adscale. Banderole, Expandable, Wallpaper und ähnliche Werbemittel steuern zum Gesamtumsatz mittlerweile zwischen 52 Prozent bei kleinen Publishern mit weniger als 100.000 Ad Impressions pro Tag und 37 Prozent bei großen mit mehr als einer Million Ad Impressions pro Tag bei.

Sonderwerbeformen erreichen auch größere Klickraten als Standardformate. Das direkt im redaktionellen Content platzierte Medium Rectangle etwa kommt durchschnittlich nur auf eine Klickrate von 0,15 Prozent, wohingegen etliche Sonderwerbeformen Klickraten über ein Prozent erreichen. Als Aufsteiger unter den Werbeformen feiert Adscale das Floor Ad. Es liegt am unteren Bildschirmrand, vergrößert sich mittels Mouse-Over auf 1200x400 Pixel vergrößert und kommt mit 2,51 Prozent auf die beste Klickrate unter allen Werbemitteln.

Online-Werbung wächst mit Real-Time-Bidding und Bewegtbild

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht