Benchmark | | von Franziska Mozart

Lebensmittel-Onlineshops: Tops und Flops im Content-Marketing

Auf den Durchbruch des Online-Lebensmittelhandels wartet die Branche noch. Einige Web-Supermärkte nutzen die Zeit schon einmal, um ihr Sortiment ansprechend zu präsentieren und ihr Content Marketing auszubauen, andere gehen das Thema eher nüchtern an. Top und Flop liegen im Lebensmittelbereich nah beieinander, so das Ergebnis einer Benchmark-Analyse von Textprovider. Fünf Online-Shops hat sich Content-Spezialist dazu angesehen. Mit Edeka und Rewe sind zwei Marken dabei, die große Filialketten unterhalten, außerdem wurden zwei reine Online-Lebensmittel-Shops (Lebensmittel.de und Allyouneed.de) und der Generalist Amazon untersucht.

Am besten schnitt der Allyouneed ab, ebenfalls sehr gut schnitt Rewe Online ab - auch dank der verschiedenen Glossare zu Themen wie Wein, Kaffee oder Gewürzen. Amazon und Edeka24 scheinen dagegen keinen Wert auf Content zu legen und werden als Negativbeispiele bei dieser Untersuchung geführt.

Textprovider hat ähnliche Benchmark-Studien bereits für die Beauty- und die Möbel-Branche durchgeführt. Dort war das Feld allerdings näher beisammen und es gab keine so großen Unterschiede wie bei den Lebensmittelhändlern. 

Die Shops im Einzelnen: 

Testsieger Allyouneed setzt auf selbst geschriebene Produktbeschreibungen, einen gepflegten Blog, gut strukturierte Inhalten und Rezeptideen, die den Nutzer zum Kauf animieren. Die Rezepte verlinken auf die jeweiligen Zutaten, sodass der Kunde sie gleich in den Warenkorb legen kann.

Auf dem zweiten Platz folgt Rewe Online, das mit mehreren Glossaren eine Content-Nische gegenüber den Konkurrenten besetzt. Die Produktbeschreibungen sind bis auf wenige Ausnahmen größtenteils vom Hersteller übernommen. Auf einen Blog verzichtet die Seite.

Lebensmittel.de pflegt seinen Blog seit einem halben Jahr nicht mehr, hat wenige Bilder und Kategorietexte. Auch eigene Produktbeschreibungen oder ein Glossar fehlen. Allerdings bescheinigt die Untersuchung den Texten eine gute Grammatik und Rechtschreibung, Rezepte mit Mehrwert und guter Verständlichkeit, was dem Shop den dritten Platz bringt. 

Edeka24 kann das Markenversprechen "Aus Liebe zu Lebensmittel" online nicht einlösen. Auf einen Blog, ein Glossar oder Rezepte verzichtet der Händler und übernimmt die Herstellertexte der Produkte.

Amazon hat eine eigene Kategorie im Shop für Lebensmittel. Sie entspricht dem Aufbau der anderen Kategorien, wodurch auf Aktualität und Content keinen Wert gelegt wird.

Lebensmittel-Onlineshops: Tops und Flops im Content-Marketing

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht