Internet-Betrüger | | von Annette Mattgey

Finger weg: So entlarven Sie Onlineshop-Fakes

Optisch sind gefälschte Webshops kaum von herkömmlichen Internethändlern zu unterscheiden. Wer jedoch hier Ware
bestellt, guckt am Ende in die Röhre. Damit der Weihnachtseinkauf nicht zum Fiasko wird, hat das Preisvergleichsportal guenstiger.de zehn Tipps zusammengestellt.

1. Im Internet nach Warnungen recherchieren

Bevor Kaufinteressierte in einem fremden Onlineshop zuschlagen,  sollten sie im Internet nach Hinweisen zum Händler suchen. Dazu reicht es oftmals, den Namen in eine Suchmaschine einzugeben. Auf einschlägigen Verbraucherschutz-Portalen gibt es außerdem regelmäßig Informationen zu aktuellen Fake-Shops.

2. Impressum, Kontakt und AGB prüfen

In Deutschland herrscht eine Impressum-Pflicht. Onlineshops müssen genaue Angaben über ihr Unternehmen und ihre Kontaktdaten veröffentlichen. Außerdem muss eine Steuernummer angegeben sein. Ist dies nicht der Fall, sollten Verbraucher die Seite lieber verlassen. Gleiches gilt für AGB, Widerrufs- und Rückgabeklauseln.

3. Achtung bei Vorkasse

Bietet ein Onlineshop als Bezahloption lediglich die Vorkasse an, sollten Kunden erst gar nicht einkaufen. Bei dieser Methode bekommt der Händler das Geld, bevor die Ware versendet wurde. "Wir empfehlen allen Nutzern Onlineshops zu nutzen, die mindestens drei Kaufoptionen anbieten", sagt Artur Jagiello von guenstiger.de.

4. Vorsicht vor vermeintlichen "Super-Schnäppchen"

Wird ein Produkt zu einem erstaunlich günstigen Preis angeboten,  sollten bereits die Alarmglocken läuten. Vor dem Kauf ist es ratsam, die Kosten auf dem Markt zu vergleichen. Liegt das Angebot deutlich unter dem Durchschnittspreis, kann es sich um eine Falle handeln.

5. Kundenbewertungen lesen

Kundenbewertungen zeigen, wie zufrieden Verbraucher mit dem Händler sind. Bei vielen negativen Beurteilungen sollten Nutzer die Finger vom Shop lassen.

6. Sprachliche Fehler verraten den Dieb

Fällt ein Internetshop durch fehlerhafte Schreibweisen oder schlechte Grammatik auf, könnten es erste Anzeichen für einen Betrüger sein. Während seriöse Verkäufer ihre Shops gründlich prüfen, sitzen die Fälscher meistens im Ausland und nutzen einfache Übersetzungsprogramme für ihr Fake-Portal.

7. Auf grobe Designfehler und lange Ladezeiten achten

Grobe Designfehler, lange Ladezeiten, unlogische Verlinkungen und zu viele Fehlermeldungen sind oft Hinweise auf unechte Shops, die schnell erstellt und online geschaltet wurden. Hier ist Vorsicht geboten.

8. Der Shop ist erst kurz online - Finger weg!

Auf Seiten wie denic.de können Verbraucher nachsehen, wie lange eine Webseite bislang existiert. Falls der Shop erst kurz online ist, sollten Nutzer vorsichtig sein. Fakeshops entstehen schnell, werden nach wenigen Tagen abgeschaltet und tauchen unter einer anderen Domain wieder auf.

9. Gütesiegel prüfen

Betrüger im Netz bedienen sich oftmals an Gütesiegeln renommierter Prüfinstitute, um Vertrauen vorzutäuschen. Mit nur einem Klick auf die Logos können Verbraucher herausfinden, ob es sich dabei um echte Auszeichnungen handelt. Erfolgt eine Weiterleitung auf die Seite des Prüfinstituts, ist das Siegel in der Regel offiziell. Findet hingegen keine Verlinkung statt, sollten Verbraucher den Shop verlassen.

10. Bei Zweifel auf Nummer sicher gehen

Bleiben am Ende dennoch Zweifel, ob der Onlineshop seriös ist oder
nicht, sollten Käufer kein unnötiges Risiko eingehen und einen vertrauenswürdigen Händler suchen. So steht der Bescherung zu Weihnachten sicher nichts mehr im Wege.

Finger weg: So entlarven Sie Onlineshop-Fakes

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht