Marketing Cloud | | von Yvonne Göpfert

5 Mythen über Automatisierung im Marketing

Heike Neumann, Marketing Manager Western Europe North für die Oracle Marketing Cloud, hat sich mit LEAD digital über die Automatisierungsmöglichkeiten im Marketing unterhalten. Und mit ein paar gängigen Mythen aufgeräumt.

Mythos 1: Wenn ein Unternehmen eine Automatisierungslösung im Marketing einführt, purzeln die Leads hinten nur so raus.

Leider verlangt eine Marketing-Automatisierung viel Sachverstand und Erfahrung. Denn nur kluge Regeln und klare Definitionen sorgen dafür, dass aus einem Interessenten ein Käufer wird. Eine Marketing-Automatisierungslösung allein macht also noch keine Leads. Eine Marketing-Cloud-Lösung kann aber dazu beitragen, die Kundendaten zu strukturieren, Leads zu erkennen und in "Hot Leads" zu verwandeln. Dazu müssen dem Kunden die richtigen Informationen im richtigen Moment zugespielt werden.

Mythos 2: Eine CRM-Datenbank richtet es schon.

Schön wär's. Aber die Datenbank ist erst einmal nur ein Speicher, der die Daten sammelt. Letztendlich entscheidet die Qualität der Datenbank, ob sich daraus sinnvolle Leads generieren lassen. Das Marketing muss also entscheiden, welche Daten beim Kunden abgefragt und in welcher Form sie angereichert werden sollen. Regelmäßige Datenpflege ist Pflicht.

Mythos 3: Wer auf meiner Website war, ist ein Lead.

Hier stellt sich die Frage, ab wann ist ein Lead ein Lead. Betrachtet man den Lead als Vorstufe zum Kauf, dann ist es günstig, so viel wie möglich über die genauen Kaufabsichten und das Budget des Kunden zu erfahren. Der Besuch auf der Website allein reicht nicht immer aus. Vor allem nicht bei teuren Gütern wie Smartphone, TV oder Auto. Bringen Sie den Kunden daher dazu, den Newsletter zu abonnieren, ein Whitepaper herunterzuladen oder den Produktkonfigurator zu nutzen. Ihr Ziel muss sein, weitere Daten über den Kunden zu erhalten. Nur so können Sie ihn zum Hot Lead machen - notfalls über Incentives wie einen Gutschein.

Mythos 4: Per Marketing Automation kann man E-Mails verschicken.

Ja, das kann man auch. Doch eine Marketing Automatisierungslösung ist mehr als nur ein Newslettertool wie Mailchimp. Die Cloudlösung kann noch viel mehr. Man kann Zielgruppen selektieren, Segmente festlegen, Inhalte für bestimmte Zielgruppensegmente definieren, Customer Journeys bestimmen und den automatisierten Versand von Informationen anhand der Customer Journey vorherbestimmen.

Mythos 5: Marketing Automatisierung wird als ein einzelnes großes Tool gesehen.

Das Leben der Kunden ist komplex. Und eine Marketing Automatisierungslösung aus der Cloud ist es auch. Normalerweise verbirgt sich dahinter eine Suite, bestehend aus mehreren Modulen. Die Module widmen sich einzelnen Aufgaben wie dem Content Marketing (Erstellung von Kampagnen), dem Database Marketing (Segmentieren der Zielgruppe), dem Social Relationship Management (Analyse von Facebook, Twitter und Co) oder dem Cross Chanel Marketing (Ausspielen der Kampagnen). Jedes Unternehmen kann für sich festlegen, welche Module es braucht. Doch nur im Zusammenspiel führen die einzelnen Module aus einer Marketing Cloud Lösung zum Erfolg.

5 Mythen über Automatisierung im Marketing

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht