Online-GRPs | | von Irmela Schwab

Zuschauer garantiert: AOL verkauft jetzt nach TV-Manier

Als erster Onliner hat es AOL gewagt: Wie bereits spekuliert wurde, bietet der Internet-Gigant gemeinsam mit Nielsen nun den Verkauf seiner Web-Videos nach GRPs an. Mit der Brutto-Währung, den Gross Rating Points, garantieren die Fernsehsender Werbekunden eine bestimmte Zuschauerschar, unterfüttert mit demograhischen Zahlen. In der Online-Welt, in der meist nach Klickraten und Page Impressions verkauft wird, sind die Online-GRPs ein Novum.

AOL habe viele High-Quality-Inhalte, deren Wert und Wirkungsweise nun besser nachgewiesen werden könne, begründet Ran Harnevo, Senior Vice President bei AOL Video in einer Mitteilung. Und sicherlich für AOL auch besser monetarisiert - schon seit langer Zeit dürstet es die Online-Giganten wie MSN, YouTube & Co. danach, sich in Sachen Marken-Bildung in den Vordergrund zu drängen. Vor einiger Zeit galt das Internet eher allein als Abverkaufsmedium. Doch die Zeiten scheinen nun endgültig vorbei zu sein.

Schließlich verlagern Werbungtreibende ihre Spendings immer mehr von traditionellem TV in Richtung Web: Laut Schätzung von eMarketer sind die Ausgaben für Online-Video-Werbung um 52 Prozent angestiegen. Mit der neuen Währung will AOL den Trend bedienen und "einen effizienteren Mechanismus bieten, um Zielgruppen auszumachen und die Reichweite und Werbeerinnerung von Brands zu stärken", so AOL-Manager Harnevo.  

Auch bei Nielsen findet man, dass die Zeit für die TV-Währung im World Wide Web gekommen ist.  Steve Hasker, President Media Products and Advertiser Solution, spricht von dem "wahren Wert der Werbung auf einer Website". Crossmedia-Kampagnen könnten über eine gleiche Währung außerdem leichter geplant werden. Die dafür zur Verfügung stehenden Nielsen Online Campaign Ratings wurden im August 2011 gelauncht; sie ermöglichen Crossmedia-Planung für Internet und TV sowie die Analyse der Werbewirkung. Seither, so heißt es bei Nielsen, wurde das Tool für rund 600 Kampagnen von mehr als 50 Brands über 400 Websiten eingesetzt. Eine Expansion in internationale Märkte, angefangen bei England, ist noch für dieses Jahr geplant.

Auf seiner Präsentation Digital Content NewFront in New York will AOL Werbungtreibenden zeigen, welche neuen Möglichkeiten es nun im Sortiment hat. Darunter sind Schaltungen im Umfeld originärer Programme wie Heidi Klum, dem Entertainment-Portal Moviefone´s Unscripted, dem Tekkie-Portal The Engadget Show oder dem Musik-Programm Sessions. Formate also, die für saubere Zielgruppen-Segmentierung stehen: Frauen, Teenager und Early Adopter.

Zuschauer garantiert: AOL verkauft jetzt nach TV-Manier

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht