Neue Struktur | | von Annette Mattgey

Kleinsorge: "Keiner kommt 2013 an Performance Marketing vorbei"

Mit großem Elan hat Christian Kleinsorge seine Aufgabe als Investor und CEO der Performance-Online-Agentur Zieltraffic begonnen. Die Ergebnisse der ersten Monate: Das Unternehmen benennt sich in Ingenious Technologies um und trennt die Geschäfte der Agentur vom Technologie Provider. Der Geschäftsbereich Performance Marketing von Zieltraffic bleibe unverändert bestehen, so Kleinsorge. Im Agenturbereich unterstützt ihn ab sofort Rutger Booß, der die Verantwortung für den Performance Marketing-Sektor übernimmt. Er hat vorher bei Universal McCann und Aegis Media gearbeitet.

Welche Überlegungen führten zur aktuellen Re-Organisation?

Wir sehen, dass die Kunden immer mehr Know-how im eigenen Haus aufbauen und für den nächsten Optimierungsschritt skalierbare Technologien brauchen zum Steuern und Optimieren ihrer Kampagnen. Das unterstützen wir. Sehen Sie uns als eine Art „Enabler“ auf dem Weg in den nächsten Performance-Step. Kunden befinden sich in unterschiedlichen „Wissensstadien“. Je nach Stadium brauchen sie auch eine Dienstleistung. Diesem Bedarf werden wir jetzt mit dem Agentur-Technologie-Modell gerecht. Ein weiterer Vorteil: Die Nutzung der neuen Technologien können wir – auf Wunsch – über die Agentur auch direkt in Kampagnen einbinden und somit Kunden in einem „Early E-Business Stage“ eine Transparenz und Intelligenz bieten, die normalerweise nur den „Großen“ im Online-Geschäft vorbehalten ist.

Wie beurteilen Sie die Aussichten für Performance Marketing?

Die Anteile am Gesamtbudget steigen stetig. Im Online-Marketing sind mittlerweile fast alle Kanäle performanceorientiert. Effizienz und die Frage, wo bekomme ich am meisten für mein Geld, sind damit große Themen. Wer bislang noch kein performanceorientiertes Online-Marketing betrieben hat, kommt 2013 mit Sicherheit nicht daran vorbei. Aber auch Marketing- und Vertriebsexperten, die sich bereits messbaren Kampagnen verschrieben haben, werden sich 2013 auf neue Forderungen einstellen müssen. Performancesteigerungen, andere Abrechnungsmodelle mit Partnern und das Aufzeigen der „Customer-Journey“ für ein besseres Zusammenspiel der Kanäle sind hier sicher nur einige der Ansprüche, die neu formuliert werden. Das erfordert Entscheidungen, die nur auf Basis belastbarer Erkenntnisse getroffen werden können.

Das vollständige Interview mit Christian Kleinsorge lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von LEAD digital 03/2013, die Sie hier im Shop bestellen können. Weitere Themen: Datenmanagment, Tourismusmarketing, Facebook Ads, Blogvermarktung, E-Mail-Marketing.

Kleinsorge: "Keiner kommt 2013 an Performance Marketing vorbei"

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht