Lesetipp |

Content Marketing: Was man von Coca-Cola lernen kann

Bei Coca-Cola und Marketing denken viele zuerst an TV-Spots mit Promis und Weihnachts-Trucks. Daniel Blinman, einer der Autoren der Branchen-Online-Community "Social Media Today" und Mitarbeiter einer SEO-Agentur, verbindet mit der Getränkemarke vor allem auch eines - erfolgreiches Content Marketing. In seinem Blog-Beitrag "What Coca-Cola can teach us about content marketing" nimmt er Coca Colas neuen Content Marketing-Ansatz - zu dem der Konzern gerade Videos veröffentlicht hat - unter die Lupe und leitet davon Ratschläge für Content Strategien (auch für kleinere Unternehmen als Coca-Cola und andere Branchen) ab.

Folgende Insights entnimmt Blinman den Videos:

1. Liquid und Linked

Liquid: Coca-Cola will in erster Linie Inhalte erzeugen, die so "außergewöhnlich" sind, dass sie endlos im Netz als Virals geteilt und weiterverbreitet werden. Das Unternehmen will dagegen keine Zeit mit "gutem" Content verschwenden.

Linked: Dabei muss der Abverkauf immer klares Ziel bleiben.

Folgender Ratschlag ergibt sich daraus für Blinman:

Es gibt einen großen Unterschied zwischen außergewöhnlichem Content und dem Rest. Außergewöhnlicher Inhalt kann viral werden und viraler Content wird erstaunliche Ergebnisse einbringen. Deshalb lohnt es sich etwas Energie hineinzustecken, um etwas wirklich Besonderes zu erschaffen.

2. Der 70/20/10 Plan

70 Prozent ihres Contents soll laut Coca Colas Plan in die Kategorie "low risk" fallen - das bedeutet Inhalte, die bisher gut funktioniert haben - nicht aber langweilige oder von schlechter Qualität.

20 Prozent des Contents soll auf dem aufgebaut werden, was bisher gut funktioniert hat. Also eine etwas vertiefte, detaillierte Version der 70 Prozent.

10 Prozent der Inhalte dürfen "extrem riskant sein" - also ganz neue Ideen und Konzepte.

Daraus zieht Blinman diese Tipps:

-Immer den Erfolg des Inhalts analysieren und das beibehalten, was funktioniert.

-Experimentiere mit Inhalten, die auf dem aufbauen, was funktioniert - und analysiere diese permanent.

-Ab und an etwas produzieren, was total aus der Reihe fällt, allein um weiterhin Spaß dran zu haben.

Den kompletten Artikel von Daniel Blinman lesen Sie hier.

Content Marketing: Was man von Coca-Cola lernen kann

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht