Kampagne „Create Your Own Career“ | | von Annette Mattgey

Twitter: Der Bertelsmann-Personalchef haut heute selbst in die Tasten

Ins Sachen Social Media ist Bertelsmann-Konzernpersonalchef Immanuel Hermreck (Bild) schon lange aktiv. Seit fünf Jahren hat der Medienkonzern einen Facebook- und Twitter-Kanal für seine Karriere-Angebote. Neu ist für den Personaler dagegen das heutige "Twitterview": Am Mittwoch ab 15.30 Uhr beantwortet Hermreck die Fragen der Twitter-User. Folgen kann man dem Gespräch über https://twitter.com/BertelsmannCYOC. Hermreck ist damit bereits der zweite aus der Manager-Riege von Bertelsmann, der seine Zielgruppe via Twitter anspricht. Thomas Hesse, der bei Bertelsmann den Bereich Unternehmensentwicklung und Neugeschäfte verantwortet, machte damit den Anfang und veranstaltete Ende März eine Social-Media-Pressekonferenz. Dabei sind Hermrecks Voraussetzungen für ein lebhaftes Gespräch wesentlich besser. Bertelsmann Careers hat mehr als 2.500 Follower bei Twitter, während der Bertelsmann-Kanal derzeit um die 1800 Follower hat.

"Wir wollen bei Bertelsmann 'Early Adopter' unter den HR Abteilungen sein", bekennt Nico Rose, Senior Director Corporate Management Development bei Bertelsmann (Bild unten). Die Kampagne „Create Your Own Career“ hat Bertelsmann im Frühjahr 2008 gelauncht. Seit diesem Zeitpunkt zählen auch Twitter und Facebook zu den Kommunikationskanälen. Beim Recruiting liege das Hauptaugenmerk darüber hinaus bei den Business-Netzwerken Xing und LinkedIn. Aber auch bei Youtube, Flickr und Pinterest hat Bertelsmann Career Inhalte geteilt. Im LEAD digital-Interview verrät Rose, was sich Bertelsmann von dem Twitterview verspricht.

 

Welches Ziel verfolgt Immanuel Hermreck mit dem Twitterview?

Neben den alltäglichen Kontaktmöglichkeiten mit Bertelsmann im Web geht es uns im Rahmen des Twitterviews darum, mit Social Media-affinen Menschen, die sich für Bertelsmann und die vielfältigen Karrieremöglichkeiten hier interessieren, in den direkten Dialog zu kommen. Wir wollen etwaige Fragen transparent und schnell beantworten; Ideen und Anregungen aufgreifen. Und natürlich benötigt Bertelsmann in Zukunft noch mehr Menschen, die Expertise in verschiedensten digitalen Geschäftsmodellen mitbringen – die finden sich bekanntlich vergleichsweise häufig auf Twitter. Wir probieren aber immer gerne Neues aus, auch in der HR-Arbeit.

Wie „social“ ist Immanuel Hermreck? Wird er selbst bei Twitter tippen?

Fragen Sie ihn ersteres doch gern einmal selbst im Twitterview. :-) Im Ernst: Unter seiner Ägide ist „Create Your Own Career“ mit dem klaren Social Media-Schwerpunkt implementiert worden. Er weiß also bestens Bescheid. Dementsprechend wird er im Rahmen des Twitterviews natürlich selbst in die Tasten hauen, schließlich geht es bei einem solchen Format genau um diesen persönlichen, direkten Draht.

Erhalten Sie auch Bewerbungen über Social Media?

Zunächst einmal erhöht sich durch Social Media spürbar der Traffic auf der klassischen Karriere-Homepage. Vereinzelt kommen auch schon Bewerbungen direkt über diesen Weg, es spielt aber noch keine so große Rolle. Das scheint mir allerdings an den Präferenzen der User zu liegen. Ich habe den Verdacht, dass es vielerorts noch als „unseriös“ empfunden wird, seinen CV beispielsweise an eine Facebook-Nachricht anzuhängen.

Gerade deswegen ist es wichtig, dort in den Dialog zu gehen. Aus Zielgruppenbefragungen wissen wir, dass Menschen, die sich für Bertelsmann als Arbeitgeber interessieren, sehr Social Media-affin sind und diesen Kanal auch überdurchschnittlich häufig nutzen, um sich über Karrierethemen auf dem Laufenden zu halten.

Welche Fragen/Anmerkungen sind vorherrschend?

Es wird z.B. gefragt, ob eine Stelle, die man online gefunden hat, noch frei ist. Oder ob es den Praktikumsplatz X, der in der Stadt Y ausgeschrieben ist, auch am Standort Z gibt. Sehr viel Aktivität entsteht auch rund um unsere Events, insbesondere „Talent Meets Bertelsmann“, das nächste Woche wieder in Berlin stattfindet. Und: Ich habe in den letzten zwei Jahren etwa 40 Fragebögen für Abschlussarbeiten rund um HR Social Media beantwortet. Diese Anfragen erreichen uns meist über Facebook.

Hat Bertelsmann ein eigenes Social Media-Team für den Personalbereich?

Es gibt kein eigenes Team für HR Social Media. Ich verantworte das Thema allein, habe allerdings hausinterne Agentur-Unterstützung von der Medienfabrik Gütersloh, einem Unternehmen unseres Dienstleistungsbereichs Arvato. Es gibt ein kleines Team, das sich übergreifend um Employer Branding kümmert – wir machen vor allem viel Event-Management. Die Social Media-Seiten betreuen wir quasi nebenbei. Das funktioniert, weil wir alle „Social Media-Junkies“ sind – die Teammitglieder sind eh immer irgendwie online.

Twitter: Der Bertelsmann-Personalchef haut heute selbst in die Tasten

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht