Per selbstgebauter Website zum Traumjob bei Adidas
© Foto:Patricia Ulrich

Stellensuche | | von Annette Mattgey

Per selbstgebauter Website zum Traumjob bei Adidas

Es geht auch ohne reguläre Bewerbungsmappe: Florian Holstein wollte Adidas mit einer selbstgebauten Website von sich überzeugen - und hat seit einigen Wochen einen Job bei dem fränkischen Sportartikler. Im Adidas-Blog erzählt er, was er im Laufe des Prozesses gelernt hat. Sehr selbstbewusst bekennt er: "Die Talente aus der Generation Y haben das Privileg, die Regeln der Arbeitsplatzsuche neu zu schreiben - gerade in diesen Zeiten." Nach der Recherche, worum es bei dem ausgeschriebenen Job geht, machte sich Holstein daran, sich im Sinne der User Experience Gedanken zu machen, wie er den Personalverantwortlichen das Leben erleichtern kann. Das Ergebnis: Die Website florianisallin. Dort präsentierte er acht Gründe, warum er der passende Mann für die Adidas-Stelle ist, dazu noch Daten zu seinem Leben und eine Präsentation. Ihr Ziel sollte sein, die Leidenschaft für Adidas zu dokumentieren. "Ich bin überzeugt, die Personalverantwortlichen merken, mit welchem Aufwand man seine Bewerbung betrieben hat." Mit kurzen Mails machte er die Website bei den entsprechenden Personen aus dem HR bekannt. Dabei bastelte er sogar für jeden von ihnen eine personalisierte Website und ein Kontakformular. Der Lohn seiner Bemühungen: Eine Stelle im Interactive-Team von Adidas. 

Per selbstgebauter Website zum Traumjob bei Adidas

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht