Synk/Leada | | von Susanne Herrmann

Manager der Zukunft: Jetzt kommt der digitale Führungsassistent

Wenn wir zu dicht auffahren, warnt die Autoelektronik. Wenn wir einzuschlafen drohen, der Aufmerksamkeitsassistent. Beim Spurhalten hilft der Spurhalteassistent. Die Liste in Zeiten von Smart Cars ist lang.

Einen Spurhalteassistenten digitaler Art bekommen nur auch Manager, damit sie die geplanten Pfade nicht verlassen. Die Unternehmensberatung Synk  Group gründet das Startup Leada und will 2016 "das erste intelligente Assistenzsystem für Führungskräfte in Unternehmen" einsatzbereit haben. CEO Frank Kübler kündigt eine mobile Anwendung an, die "Manager und Unternehmenslenker jederzeit bei den täglichen Führungsherausforderungen unterstützen" kann. Die Pilotphase startet in der zweiten Jahreshälfte 2015.

"Das System funktioniert wie ein Spurhalteassistent im Manager-Alltag", sagt Kübler über das Programm Leada, "unsere Antwort auf die Frage, wie Führung 4.0 aussehen kann". Kübler kennt die Anforderungen an Führungskräfte aus seiner Tätigkeit als Gesellschafter der Unternehmensberatung Synk. Die seien vielfältig, zählt Leada auf: "Prozesse werden komplexer, die Informationsdichte steigt, Entscheidungsfindung ist schneller gefordert. Erstmalig arbeiten vier Generationen mit unterschiedlichen Sozialisations- und Werte-Backgrounds zusammen, die jüngeren Generationen sind rückläufig, die Krisenwahrnehmung und  Kommunikationsintensität nehmen zu."

Das sei die Möglichkeit für das Assistenzsystem - mit dem Ziel, die Führungskräfte zu entlasten und gesund zu halten. "Das interaktive Assistenzsystem nimmt die Anliegen der Führungskräfte auf und bietet lösungsorientierte Impulse und Handlungsvorschläge auf Basis von Predictive Analytics Verfahren", so Leada. Dabei würden sinnvolle Muster in Daten und Aussagen erkannt und dann mithilfe von Algorithmen Handlungsoptionen ermittelt und deren weitere Entwicklung prognostiziert.

Das Assistenzsystem lerne sogar dazu: "Je häufiger und konstanter ein Manager damit arbeitet, desto individueller werden die Antworten und Impulse sein", verspricht das Startup. Und selbst der Datenschutz komme nicht zu kurz.

Einfach anwerfen und los, so wie im Smart Car - so einfach ist es mit Leada nicht. Die Einführung dauere etwa drei bis sechs Monate "und eine systematische Herangehensweise". Beim Einstieg helfen Synk und Leada mit einem "Digital Leadership Review".

Management by App? Das Verfahren hat wohl, wie alles, was uns die Technik abnimmt, viele Vor- und etliche Nachteile. So könnte es sein, dass ein besserer Überblick den Managern erlaubt, die wichtigen Dinge wie Menschenführung wieder stärker wahrzunehmen. Kann aber auch sein, dass eine App auf Basis von Algorithmen Entscheidungen anschiebt, die am Ende als wenig menschlich bei den Arbeitnehmern ankommen - oder schlicht Binsenweisheiten enthalten. Erster Eindruck der App (siehe Bild oben): Eine Kombination aus Fitness-App, die den Blutdruck des gestressten Managers im Auge behält, und Lebenshilfe à la "Emotion": "Nicht aufgeben." Verspricht noch nicht allzu viel, aber wir sind mal gespannt.

Manager der Zukunft: Jetzt kommt der digitale Führungsassistent

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht