Fintechs boomen. Entsprechend hoch ist ihr Bedarf an neuen Mitarbeitern.
Fintechs boomen. Entsprechend hoch ist ihr Bedarf an neuen Mitarbeitern. © Foto:Joblift

Fintechs | | von Yvonne Göpfert

Kryptowährungen boomen. 4927 Mitarbeiter gesucht

Die Banken gehören zu den trägsten Unternehmen, was die Modernisierung angeht. Insbesondere mit Bitcoin, Ethereum & Co tun sie sich schwer und warnen lieber vor der Gefahr einer Blase. Das Spielfeld überlassen sie den Fintechs, die gerade fleißig wachsen. 2017 wurden rund 30 neue Fintechs gestartet. Auch wenn das deutlich weniger ist als 2016, boomen die Neuen am Markt. Trotz der geringen Anzahl an Neugründungen bis Oktober 2017 wurden dieses Jahr bereits 60 Prozent mehr Stellen ausgeschrieben als im gesamten Vorjahr. Besonders Unternehmen im Bereich der alternativen Bezahlmethoden wachsen mit einem durchschnittlichen monatlichen Anstieg von 13 Prozent rasant und inserieren bereits heute jedes dritte Jobgesuch in der FinTech Branche. Dies ist vor allem auf eine Vervierfachung der Gesuche mit Bezug zu Kryptowährungen im letzten Jahr zurückzuführen.

2016 hatten Fintechs 3088 Stellenangebote ausgeschrieben. Bis jetzt sind es in 2017 bereits 4927 offene Stellen. Dabei kristallisieren sich die vier wichtigsten Segmente heraus: Payments, also die Entwicklung neuer Bezahlmethoden (33 Prozent aller FinTech Stellenausschreibungen 2017), Finanzierung und Banking, zum Beispiel Online-Kredit-Unternehmen oder Lösungen zur mobilen Kontoführung (23 Prozent), Investment, wie die mobile Verwaltung von Aktiendepots (14Prozent) und InsurTech für moderne Versicherungsmodelle (9 Prozent). In der konventionellen Finanzbranche wurden dagegen ein Prozent weniger Stellenangebote veröffentlicht als 2016.

Payment wächst am stärksten

Mit Abstand am stärksten wachsen jedoch FinTechs, die sich auf das Payment Segment spezialisiert haben, nämlich durchschnittlich um 13 Prozent im Monat. Diese Unternehmen inserierten 2017 dreimal so häufig wie im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, insgesamt 2.307 Jobs entstanden in den letzten 24 Monaten. Während der Sektor 2016 noch 20 Prozent des Stellenmarktes ausmachte, ist er mittlerweile der wichtigste Wachstumstreiber in der FinTech Branche.

Diese Entwicklung ist vermutlich auf die aktuelle Wertsteigerung der Kryptowährung Bitcoin zurückzuführen. Die damit verbundenen Chancen für Blockchain-Lösungen im Zahlungsverkehr könnten den starken Anstieg von Vakanzen im Paymentbereich verursachen. Tatsächlich haben sich die Jobausschreibungen in der FinTech Branche mit explizitem Bezug zu Kryptowährungen 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als vervierfacht, sodass ein weiteres starkes Wachstum für diesen FinTech Sektor zu erwarten ist.

Frankfurt und München wachsen schneller als Berlin

Trotz der geringen Zahl der Neugründungen schrumpft der FinTech Sektor also keineswegs, die bestehenden Unternehmen wachsen im Gegenteil recht stark. Die Top drei Arbeitgeber Wirecard, Hotfox und Smava beispielsweise schreiben zusammen 20 Prozent aller Stellen aus. Alle drei Unternehmen existieren schon seit mindestens 2011 - die Branche scheint sich nach dem Hype der letzten Jahre und den erfolgten Investments zu normalisieren und etablierte Firmen fassen Fuß.

Heimliche Hauptstadt der Fintechs ist und bleibt jedoch Berlin: 38 Prozent aller Stellenanzeigen suchen hier Mitarbeiter für ihr Fintech-Startup. Darauf folgen mit großem Abstand Frankfurt am Main und München mit jeweils 10 Prozent der Inserate. Während Berlin im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in den ersten drei Quartalen jedoch nur ein Wachstum von 16 Prozent verzeichnen konnte, verdoppelten Frankfurt und München in derselben Zeit ihre Stellenangebote.

Die Ergebnisse dieser Meldung stammen von der Metajobsuchmaschine Joblift. Sie hat den Stellenmarkt des Finanzsektors in den letzten 24 Monaten untersucht, um das Wachstum der FinTech-Branche zu bewerten.

Kryptowährungen boomen. 4927 Mitarbeiter gesucht

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!