Die Code University.
Die Code University. © Foto:Manuel Dolderer

Private Hochschule | | von Annette Mattgey

Hier lernt bald die digitale Elite von morgen

Im Oktober geht es los: Dann starten die ersten Studierenden an der Code University of Applied Sciences. Das Projekt, hinter dem u.a. Rolf Schrömgens (Trivago) und Florian Heinemann (Project A) stecken, hat jetzt die staatliche Anerkennung vom Land Berlin als Fachhochschule bekommen.

Angeboten werden Bachelor-Studiengänge in Software Engineering, Interaction Design und Product Management. Zu Beginn ist das Lernkonzept auf rund 75 Studenten ausgelegt.

"Wir sind davon überzeugt, dass sich konsequent kompetenzorientierte Hochschulkonzepte wie das der Code auch innerhalb der Rahmenbedingungen der staatlichen Anerkennung umsetzen lassen. Wir freuen uns deshalb sehr über das Vertrauen und die Unterstützung des Landes Berlin", erklärt Gründer und Kanzler der Hochschule Thomas Bachem die Bedeutung des wichtigen Meilensteins.

Der 31-jährige Bachem arbeitet seit drei Jahren intensiv an der Umsetzung der Idee, die ihn schon seit 12 Jahren beschäftigt. Damals suchte er als Abiturient vergeblich eine Hochschule, die praxisnah digitale Kompetenzen vermittelt. Anfang 2016 entwickelte er deshalb – gemeinsam mit seinen Mitgründern Manuel Dolderer und Jonathan Rüth – das Konzept einer modernen Hochschule für die Digital- und Startup-Wirtschaft. Anstelle von Frontalunterricht liegt der didaktische Fokus auf selbstgesteuertem projektbasiertem Lernen. Hochschulpräsident Dolderer dazu: "Um die besten Softwareentwickler Europas in der schnelllebigen Welt digitaler Technologien auszubilden, müssen wir unseren Studierenden vor allem die Fähigkeit vermitteln, kreativ Probleme zu lösen, sich immer wieder in neue Technologien und Konzepte einzuarbeiten und in interdisziplinären Teams zu arbeiten. Mit dieser Vision haben wir die Code gegründet."

Das Gründungsteam

Von links: Jonathan Rüth, Manuel Dolderer, Thomas Bachem.

Für die staatliche Anerkennung durch die Senatskanzlei wurde die gutachterliche Einschätzung des Wissenschaftsrats herangezogen, der in den vergangenen Monaten ein ausführliches  Konzeptprüfungsverfahren durchgeführt hat. Der Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, Steffen Krach: "Wir wollen die Chancen digitaler Technologien für die Menschen in unserer Stadt nutzen. Hochschulen und Forschungseinrichtungen spielen dabei eine wichtige Rolle. Deshalb freue ich mich, dass sich die Code mit ihrem innovativen Konzept für Berlin als Standort entschieden hat und dadurch unser Innovationspotenzial weiter gestärkt wird. Das unterstreicht auch die Attraktivität Berlins als Zukunftsschmiede der Digitalisierung. Ich wünsche der Hochschule einen guten Start und ihren Studierenden ein erfolgreiches Studium."

Die Code University of Applied Sciences ist eine private Fachhochschule für digitale Produktentwicklung, die mit ihren englischsprachigen Studiengängen die digitalen Pioniere von morgen ausbilden möchte. Sie wird von mehr als 25 prominenten Digital-Unternehmern wie Rolf Schrömgens (Trivago), Florian Heinemann (Project A), Benjamin Otto (Otto), Verena Pausder (Fox & Sheep) oder Ijad Madisch (ResearchGate) finanziert und unterstützt.   

Hier lernt bald die digitale Elite von morgen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht