Wie die Deutschen mit Social Commerce umgehen
© Foto:

GMI Research | | von Frank Zimmer

Wie die Deutschen mit Social Commerce umgehen

Was denken andere Verbraucher über ein Produkt? Und welche Bewertung ist glaubwürdig? Deutsche Konsumenten beschäftigen sich mit diesen Fragen offenbar häufiger als ihre europäischen Nachbarn. Das ergab jedenfalls eine Studie von GMI Research im Auftrag des britischen Social-Commerce-Spezialisten Reevoo. Fast ein Drittel der deutschen Verbraucher suchen demnach im Web nach Nutzermeinungen, ehe sie sich für eine Ware oder eine Dienstleistung entscheiden. 90 Prozent greifen zumindest gelegentlich auf die Erfahrungen anderer Käufer zurück. Im europäischen Vergleich stehe Deutschland mit diesem Wert an der Spitze, heißt es bei Reevoo. Mehr als die Hälfte der Deutschen bevorzugen übrigens Online-Shops, die  Produktbewertungen (Reviews) anbieten. Dabei sind sie misstrauischer als der europäische Durchschnitt: So fürchten 44 Prozent der Deutschen, dass Rezensenten dafür bezahlt werden, positive Meinungen abzugeben. Insgesamt hat nur jeder Fünfte uneingeschränktes Vertrauen in Reviews, während beispielsweise in England und den Niederlanden jeder Dritte Nutzer Reviews vertraut.

Besonders wichtig für deutsche Nutzer sind unabhängige Reviews, also solche, die nicht vom Unternehmen selbst sondern von anderen Plattformen gesammelt werden: Solchen Produktbewertungen wird fast dreimal mehr vertraut. Ganz ähnlich ist dies auch in England und den Niederlanden. Spanier und Franzosen hingegen vertrauen mehr auf Reviews, die von Unternehmen selbst eingeholt und zur Verfügung gestellt werden.

Wie die Deutschen mit Social Commerce umgehen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(2) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht