Visa, Acer und Samsung sind die Facebook-Gewinner unter den Olympia-Sponsoren
© Foto:Unternehmen

London 2012 | | von Annette Mattgey

Visa, Acer und Samsung sind die Facebook-Gewinner unter den Olympia-Sponsoren

Die Olympischen Spiele 2012 werden als die Sportveranstaltung mit dem stärksten Einfluss auf Social Media in die Geschichte eingehen. Doch nicht alle Sponsoren konnten den Hype auch für sich nutzen und ihre Fan-Basis vergrößern. Exklusiv für LEAD digital hat der Social Media Monitoring-Dienstleister Socialbakers die Datenströme analysiert.

Das größte Fan-Wachstum konnte das Kreditkartenunternehmen Visa für sich verbuchen. Socialbakers startete die Messung am 1. Juli. Heute kommt Visa auf 2,57 Millionen Fans. Das Titelbild der Timeline zeigt sehr deutlich die Sportbegeisterung des Unternehmens. Auch die Zahl der Personen, die darüber reden, war mit mehr als 470.000 sehr hoch. Aus deutscher Sicht können auch Samsung Mobile und Acer mit dem Verlauf des Events zufrieden sein. Nach Anzahl der Fans stehen Coca-Cola (4,6 Mio. Fans), McDonald's (2,1 Mio.) und Samsung (1,1 Mio.) auf dem Treppchen.

Wenn man sich die Interaktion anschaut, so fällt UPS mit einer Engagement Rate von 2,59 sehr stark aus dem Rahmen. Mit Werten zwischen 0,5 und 0,8 können aber auch BMW Deutschland, Thomas Cook UK und Deutschland sowie P&G Deutschland zufrieden sein. Wie häufig bei großen Events spornten Posts mit Bildern zu den meisten Shares, Likes und Kommentaren an. Besonders fließige Social Media Manager sitzen bei Visa, British Airways, Samsung, Thomas Cook und GE, denn sie produzierten in der untersuchten Zeit die meisten Page-Posts (mehr als 60).

Fan-Wachstum (in Prozent)

11082012_Socialbakers

Zeit: 1.7. - 7.8.2012

Visa, Acer und Samsung sind die Facebook-Gewinner unter den Olympia-Sponsoren

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht