Streetview-Konkurrent in Deutschland gestartet
© Foto:Microsoft

Microsoft Bing Streetside | | von Tobias Weidemann

Streetview-Konkurrent in Deutschland gestartet

Heimlich still und leise hat Microsoft über die Weihnachtstage dem Panoramakartendienst Bing Streetside in Deutschland gestartet. Verfügbar sind zunächst nur die Aufnahmen aus München, Augsburg, Nürnberg, Fürth und Erlangen – hier hatte das Unternehmen die ersten Fahrten durchgeführt. Die Bilder aus Ingolstadt, Würzburg und Regensburg sowie aus dem Rhein-Main-Gebiet und dem Großraum Berlin hat das Unternehmen bereits im Kasten – sie folgen in den nächsten Monaten. Das Unternehmen hatte bewusst kleinere Städte in der ersten Ausbauphase mit einbezogen, um sich von der Google-Konkurrenz abzusetzen. Insgesamt sollen bis Ende 2012 150.000 Kilometer auf Deutschlands Straßen zurückgelegt werden, wobei Microsoft zunächst 50 deutsche Städte mit mindestens 100.000 Einwohnern ausgewählt hat.

 

Microsoft musste auf Druck der bayerischen Landesregierung ein Vorab-Einspruchsrecht gewähren, wovon aber nur rund 80.000 Bürger bundesweit Gebrauch machten. Offenbar hat hier Google mit seiner Streetview-Technik dem Mitbewerber den Weg geebnet – bei der Einführung des Google-Dienstes vor zwei Jahren hatte es noch vehemente Kritik gegeben. Nutzer hatten vor allem eine Verletzung der eigenen Privatsphäre befürchtet.

 

Zwar sind die virtuellen Spaziergänge noch nicht flächendeckend verfügbar, dafür aber in einer hervorragenden Qualität, die den Google-Konkurrenten noch übertrifft. Auch sind die Streetside-Aufnahmen deutlich aktueller (aus den letzten 12 Monaten). Anwender benötigen allerdings die Browser-Erweiterung Silverlight, um die Inhalte aufrufen zu können.

 

Auf der Basis von Streetside lassen sich umfangreiche Virtual-Reality-Anwendungen und Geolocation-Services einrichten, wie bereits die Erfahrungen in den USA zeigen. Neben Microsoft, die daran mittelfristig Geld verdienen werden, bietet dies auch Chancen für kleinere Dienstleister, die hiervon profitieren können , etwa Immobilienportale, Hotelvermittler oder Anbieter von Handwerksdienstleistungen.

Streetview-Konkurrent in Deutschland gestartet

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht