Mobile Facebook-Werbung: Noch schlechter als gedacht
© Foto:Image Source

Eyetracking | | von Annette Mattgey

Mobile Facebook-Werbung: Noch schlechter als gedacht

Wie zufrieden können Marketer mit Facebook Ads sein? Aktuelle Blickverlaufsstudien zeigen, dass die Anzeigen auf dem Handy oder Smartphone weniger gut wahrgenommen werden. EyeTrackshop hat die aktuelle Studie im Auftrag mehrerer Markenartikler durchgeführt, die auf Facebook werben. "Es ist so entscheidend, wo und wie die Anzeige gesehen wird. Gerade wenn es um Markenwerbung geht, ist der Blickverlaufstest die einzige Chance herauszufinden, wohin die Leute wirklich schauen", sagt Jeff Bander, Geschäftsführer von EyeTrackShop. Die Click-trough-Raten seien für die meisten Markenartikler weniger wichtig, hat Bander festgestellt."Keiner sieht Coke und klickt darauf, um eine Coke zu kaufen."

In der Veröffentlichung von EyeTrackShop geht es um die Unterschiede zwischen iPads, iPhones und dem Internet. iPads schneiden dabei sehr gut ab: Facebook-Anzeigen auf dem iPad werden (im Vergleich zum Internet) von 18 Prozent mehr Personen angeschaut und diese beschäftigen sich längere Zeit damit (um 29 Prozent mehr). Ganz anders hingegen auf dem Smartphone: Werbung wird weniger gesehen und wenn, dann kürzer. Außerdem ist die Werbeerinnerung mobiler Anzeigen schlechter. Das Format ist generell schwieirg, denn hier kämpfen die Unternehmen um den knappen Banner-Platz. Daher müssen sie sich ihre Platzierung sehr strategisch überlegen, meint Bander. Der Schwerpunkt in der Wahrnehmung liege auf der linken Seite des Bildschirms bzw. des Displays. "Die rechte Gehirnhälfte verarbeitet Bilder, die linke Texte und Zahlen", so Bander weiter. "Daher sollten die Bilder links sein, der Text recht, sonst muss das Gehirn das vertauschen. Das braucht nur eine Millisekunde, aber die zählt."

Aus der Untersuchung kann Bander noch einen Ratschlag geben: Die Testpersonen lehnen spitze Gegenstände ab. Daher runden viele Marken ihre Anzeigen ab. Die Motive sollten ohne spitze Gegenstände auskommen. Die weiteren Erkenntnisse hat EyeTrackShop in einer Slideshow zusammengestellt.

Mobile Facebook-Werbung: Noch schlechter als gedacht

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht