Mehr Bilder, weniger Links: Das erhöht die Viralität Ihrer Facebook-Aktivitäten
© Foto:Pressefoto

Vi knallgrau | | von Annette Mattgey

Mehr Bilder, weniger Links: Das erhöht die Viralität Ihrer Facebook-Aktivitäten

Mehr als 100 Markenauftritte hat die Wiener Agentur Vi Knallgrau, die zu Virtual Identity gehört, untersucht. Zusammen mit der FH Joanneum Graz erstellte sie die Studie  „Welche Inhalte funktionieren im Web 2.0“.  Sie zeigt, welche Art von Inhalt welche Auswirkungen auf die Viralität hat, also darauf, ob Nutzer die Inhalte liken, teilen und kommentieren. Foto-Galerien, Umfragen und die Verwendung von Bildern erhöhen die Viralität signifikant. Promotions und Aktionen dagegen landen nur auf Rang zehn im Viralitäts-Ranking, sind aber der drittbeliebteste Inhaltetyp bei den Marken selbst. „Der Kanal wurde mit Promotions und Aktionen überfrachtet“, mahnt Vi Knallgrau-Geschäftsführer Dieter Rappold im W&V Online-Interview.

Schaut man sich die Inhalte genauer an, so ist der Viralitätsfaktor am höchsten bei Posts, dei den Nutzer um seine Meinung bitten (Customer Insights gewinnen), bei Unternehmensnachrichten, Gewinnspielen und Alltagsbemerkungen, die Bezug zum Absender haben. Am Ende der Skala rangieren Meldungen mit den Themen Employer Branding und Recruiting. Leider stimmt die Beliebtheit beim Nutzer nicht mit der Häufigkeit der von den Unternehmen geteilten Inhalte überein: Bei ihnen stehen Promotions und Produktwerbung höher im Kurs als bei den Adressaten.

Im Durchschnitt brachten es die 100 Fanpages auf 23,24 Postings im Untersuchungszeitraum von 28 Tagen, die an jeweils 112.000 Fans gingen. Der durchschnittliche Viralitätsfaktor betrug 0,23 Prozent. Große Schwankungen ergeben sich je nach Tageszeit: Zwischen 10 und 11 Uhr vormittags sowie zwischen 19 und 20 Uhr erfahren Post die meiste Aufmerksamkeit. Beliebtester Wochentag sind die Sonntage, danach folgen Inhalte, die mittwochs gepostet werden. Am schlechtesten verbreitet werden Posts, die von Donnerstag oder Freitag stammen. Bei den Usern gefragt sind kurze Statusmeldungen. Was jedoch keinen Unterschied macht: ob der Post oben "angepinnt" wurde und damit länger sichtbar ist. Ein positiver Zusammenhang besteht hingegen zwischen Breite und Viralität. Bilder und Fotogalerien erhöhen die Chancen auf Verbreitung, Videos verhindern sie eher, wie die Grafik zeigt:

13082012_Viknallgrau

(rp/am)

Mehr Bilder, weniger Links: Das erhöht die Viralität Ihrer Facebook-Aktivitäten

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht